Dienstag, August 01, 2006

Die Deutsche Nationalbibliothek

Jetzt wird's lustig. Seit dem 29.06.2006 ist das "Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek" in Kraft. Auf der Seite der deutschen Nationalbibliothek findet sich dazu Folgendes:

Die Deutsche Nationalbibliothek archiviert Netzpublikationen auf Dauer. Deutsche Verlage und alle, die außerhalb des Verlagsbuchhandels Veröffentlichungen herausgeben, werden durch die Gesetzesnovellierung verpflichtet, neben trägergebundenen Publikationen wie gedruckten Werken und Veröffentlichungen auf CD-ROMs oder Disketten auch ausschließlich oder zusätzlich im Internet veröffentlichte Werke an die Deutsche Nationalbibliothek abzuliefern.

Ich kürze das mal ein wenig:
[...]alle, die [...] Veröffentlichungen herausgeben, werden durch die Gesetzesnovellierung verpflichtet, [...] auch ausschließlich [...] im Internet veröffentlichte Werke an die Deutsche Nationalbibliothek abzuliefern.

Das Gesetz dazu gibt es hier.

Ich bin ja mal gespannt, ob das auch für Blogger gilt oder ob ich da was falsch verstanden habe. Liest hier zufällig ein Jurist mit?

Mich rettet übrigens §15:
Ablieferungspflichtig ist, wer [...] den Sitz, eine Betriebsstätte oder den Hauptwohnsitz in Deutschland hat.

Kommentare:

  1. Ich schicke denen dann eine Mail, dass sie sich gerne den Inhalt runterladen können. LOL

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe noch einmal darüber nachgedacht und vermute, die Bundesregierung will etwas ähnliches einrichten wie die Library of Congress der USA.

    Bei denen ist das aber so -soweit ich weiß-, dass die Abgabe eines Exemplars Deiner Publikation Dir das copyright erst garantiert.
    Wenn jemand Dein Werk illegal kopiert, gewinnt man mit dem Hinweis auf das Datum des Eintrags in die Library of Congress jeden Plagiats-Rechtsstreit (wieder: AFAIK).

    AntwortenLöschen
  3. Prinzipiell finde ich die Idee auch toll, daß man Kulturgut sammelt und das eben nicht nur in geruckter Form, sondern eben auch online-Veröffentlichungen.

    Aber vielleicht hätte man

    a) etwas genauer definieren können, was solche online-Veröffentlichungen sind, ich bin immer noch nicht davon überzeugt, daß unsere Werke wirklich über eine ausreichende Schöpfungshöhe verfügen, um als Kulturgut zu gelten.

    b) das den Betroffenen irgendwie kommunizieren sollen, ich bin da nämlich wirklich rein zufällig drübergestolpert.

    c) bevor man mit fetten Bußgeldern droht, erstmal abwarten sollen, bis die Bibliothek überhaupt über die notwendige Infrastruktur verfügt. In der Zeit hätte man sich ja den Punkten a) und b) widmen können.

    Ich schreib mal den Herrn Vetter vom lawblog an, vielleicht äußert der sich ja mal dazu.

    AntwortenLöschen
  4. Tanja (LaLuna)7/8/06 03:06

    *ggg* Ähm ich bin zwar bekanntlich in Österreich beheimatet, arbeite aber selbst in einer sogenannten "Pflichtexemplarbibliothek" (so heißt das zumindest bei uns).
    Und definitiv nein - ich kann mir aus eigener Erfahrung nicht vorstellen, dass Eure Blogs davon betroffen sein sollten - obwohl sie sich bei weitem interessanter und amüsanter lesen, als so mancher Schrott der veröffentlicht und auch noch archiviert wird.

    Ich gehe davon aus, dass die von Werken wie Diplomarbeiten, sonstige wissenschaftliche Arbeiten bzw. Online-Artikel von Zeitschriften sprechen bzw. auch von Gratiszugängen für kostenpflichte Angebote.

    Da sich die Gesetzesfuzzis aber um den kleinen Mann bekanntlich mal wieder keine Gedanken machen, ist das Ganze so formuliert, dass es ausser den Schreiberlingen so und so kein Mensch auskennt *gg*

    Ich möcht die Servermaschine(n) der DDB sehen, wenn die jede einzelne auf deutschen Servern veröffentlichte Page speichern müssten und - wie sich's für Bibliothekare und Archivare gehört - schön brav auch sämtliche Vor-Versionen speichern würden ... darunter so hochbrisante Themen wie die 157. Fanpage über Madonna oder Robbie Williams *lol*

    Lehnt Euch zurück und legt die Hände in den Schoß, Euch betrifft das ganz sicher nicht :)

    LG aus dem verregneten Wien
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Ich möcht die Servermaschine(n) der DDB sehen

    Die Bibliothek arbeitet ja noch an der notwendigen Infrastruktur, wahrscheinlich erfinden sie gerade den ultimativen Kompressionsalgorythmus. Oder sie lassen einfach die ganze Pornografie weg, dann müsste das Internet doch auf ein paar Dutzend DVDs passen :-)

    Der Herr Vetter meint Näheres werden Verordnungen regeln, lassen wir uns überraschen.

    AntwortenLöschen
  6. Tanja (LaLuna)8/8/06 03:26

    I brich nieder! Die meinen das anscheinend tatsächlich ernst!!! I glaub's einfach nicht! *loooool*

    Wobei - rechtlich stellt sich hier auch noch die Frage, wer denn hier nun wirklich ablieferungspflichtig ist - ihr persönlich oder der Betreiber des Servers! Im Regelfall ist es so, dass der Verlag an die Bibliothek abliefert und nicht der Autor.

    Noch viel mehr würd mich allerdings die formale Sacherschließung (sprich Katalogisierung) jedes einzelnen Webdokuments interessieren! Sich auf Metatags zu verlassen ... *loool* die Stichwörter die hier oft fallen, haben in keinem Katalog etwas zu suchen! Vorallem aber WER soll denn das alles katalogisieren??? Wird jetzt halb Deutschland zur bibliothekarischen Grundausbildung verdonnert??? *ggg*

    LG aus Wien
    Tanja (die sich königlich darüber amüsiert und gespannt wartet wie die lieben Kollegen in D das lösen wollen *gg*)

    AntwortenLöschen
  7. Tanja (LaLuna)8/8/06 03:38

    Nachsatz:
    Oder sie lassen einfach die ganze Pornografie weg, dann müsste das Internet doch auf ein paar Dutzend DVDs passen :-)

    Kann möglich sein, ABER vergiss dabei eines nicht:
    Das ganze muss täglich abgespeichert werden! Denn gerade im Blogger bzw. Online-Zeitungsbereich ändert sich ja täglich etwas! Findet hier kein tägliches Backup statt, kannst die ganze Sache auch schon wieder vergessen, weil unvollständig.
    Und jetzt stell Dir die Masse an DVDs vor, die sich dann ansammeln würden.
    Das nächste Problem stellt hierbei auch noch die begrenzte Haltbarkeit der DVDs dar - die Doks sollen ja auch noch in 200, 300 Jahren und länger verfügbar sein. Weiters: Wer kann beispielsweise heute noch eine 5 1/4 Zoll-Diskette lesen??? Die Technologie entwickelt sich weiter - Abspielgeräte bzw. Laufwerke verschwinden über kurz oder lang sang und klanglos vom Markt ...
    Finden sich nun Medien, deren Haltbarkeit länger ist - wer überträgt denn dann die zigtausenden wenn nicht Millionen DVDs auf das neue Medium???

    Ganz abgesehen davon, dass jede einzelne Webpage, jedes einzelne Webpage JEDERZEIT SOFORT VERFÜGBAR SEIN SOLL - womit wir auch schon wieder bei der Katalogisierung sind ...

    AntwortenLöschen