Dienstag, Januar 02, 2007

Neue Kamera

Schon seltsam, wie sehr mich zur Zeit die Fotografie fasziniert. Als Jugendlicher habe ich mal eine Zeit lang mit Mutters alter Spiegelreflex herumexpirementiert und zum Teil sogar meine Schwarz-Weiß-Filme selbst entwickelt, aber irgendwie fehlte mir das Gespür für Fotos. Ich hatte schon Probleme, gute Fotos von weniger Guten zu unterscheiden, selbst Gute zu machen war mangels Talent eher vom Zufall abhängig und so beschränkte sich meine fotografische Tätigkeit bald auf mehr oder weniger langweilige Urlaubsbilder mit der Kleinbildknipse.

Als dann die Digitalkameras in Mode kamen, zufälligerweise kurz bevor wir auswanderten, flackerte mein Interesse erneut auf. Die Idee, Fotos direkt ohne den Umweg über Labor und Scanner auf den PC zu bringen, hatte etwas, wir könnten damit unsere Auswanderung ein bischen dokumentieren, könnten Freunden und Verwandten zu Hause ein paar Bilder per Mail schicken. Und so kamen wir zur FinePix, mit der ich die Freude am Fotografieren wiederentdeckte. Mittlerweile (Büchern und Internet-Tutorien sei's gedankt) hängt die Qualität meiner Fotos denn auch nicht mehr so sehr vom Zufall ab und so dachte ich schon seit längerer Zeit über den Kauf einer etwas moderneren Kamera nach.

Da die FinePix ja mittlerweile nicht mehr mit ihrer Speicherkarte kommunizieren mag, sind wir am Wochenende losgezogen, eine neue Kamera zu kaufen. Die Entscheidung war nicht einfach, erstmal im Internet grob orientiert, dann gesucht was hier angeboten wird, nochmal recherchiert und anschliessend den günstigsten Laden gesucht.

Die Wahl fiel auf die Panasonic DMC-TZ1, so ziemlich die einzige Kamera mit 10fachem optischem Zoom die man noch kompakt nennen kann. Die beiden Dinge, die mich an der FinePix am meisten gestört haben war das zu kurze Zoom (3x) und die Probleme, bei mangelhafter Beleuchtung zu fokussieren. Die TZ1 bringt eine Hilfsbeleuchtung mittels der sie auch im Dunkeln fokussiert und das Zoom ist einfach nur genial. Daß die Kamera (gerade so) in die Gürteltasche passt bringt natürlich den Vorteil, daß das Ding nicht weiter stört wenn man es dabei hat und daß es die Aufmerksamkeit nicht so sehr auf sich zieht, das ist sicherlich nicht Nachteilig, wenn man hier in der Stadt unterwegs ist.

Erste Ergebnisse gibt's bei flickr.

Kommentare:

  1. Huebsche Wahl! Hatte mich selbst mal fuer die Panasonic FZ30 interessiert, dann aber doch einer DSLR den Vorzug gegeben. Hoffe, dass Du keine zu grossen Probleme mit dem Bildrauschen bekommst (das war fuer mich der Grund gegen die Panasonic, und es scheint DAS markentypische Problem zu sein).

    Tut mir leid, dass ich Deine Email nicht frueher beantwortet habe. Haette Dich vermutlich auf die Ricoh R5 hingewiesen. Die hat zwar "nur" 7x Zoom, ist dafuer aber deutlich kleiner und ein Drittel leichter als die Panasonic. Aber Deine Bilder sind huebsch, Du scheinst gluecklich, und letztlich sind Fotograf und Motiv wichtiger als die Kamera!

    Bin uebrigens immer auf der Suche nach guten Tutorials. Schick doch mal ein paar Links, wenn Du magst.

    AntwortenLöschen
  2. Vor dem Rauschen warnt ja auch explizit das Rewiew auf dpreview.com, aber damit kann ich leben. Die Ricoh hatte ich auch mal kurz in der Hand, die Panasonic hat mir aber einfach besser gefallen und vom Gewicht her finde ich komischerweise die Panasonic angenehmer, die wirkt nicht so spielzeugmäßig. Darüber denke ich vielleicht anders, wenn ich sie mal auf den Iztacihuatl geschleppt habe :-)

    Links zu Tutorials kann ich Dir im Moment nur NatGeo und flickr nennen, weil ich immer vergesse, Lesezeichen zu setzen. Beide beinhalten gute Tips, die verschwinden aber leider etwas in der Masse des Materials.

    AntwortenLöschen
  3. Zum Thema uebrigens heute bei SpiegelOnline: HDR- Fotografie: Wirklicher als die Wirklichkeit.

    Und sollte das Rauschen doch zu doll werden, gibt's ja immer noch den Noise Ninja.

    AntwortenLöschen
  4. HDR werde ich demnächst auch mal ausprobieren, obwohl ich eigentlich nicht so auf nachbearbeitete Fotos stehe.

    Noch was zum Thema Bücher:
    Guia de Fotografia de Paisajes (gibt's bei Sanborns) bietet gerade für Anfänger eine interessante Einführung ins Thema Landschaftsfotografie. Ist recht teuer, aber sein Geld wert!

    AntwortenLöschen
  5. Nachtrag:

    http://www.fotolehrgang.de/

    scheint mir empfehlenswert.

    AntwortenLöschen