Mittwoch, Januar 24, 2007

Finanzierung

Gestern wurde ich auf der Bank vorstellig, ich wollte mich über Finanzierungsmöglichkeiten für ein Eigenheim informieren. Der Filialleiter persönlich nahm sich meiner an und ich erzählte ihm, daß ich bzw. wir uns gerne ein Haus kaufen möchten und auch ein Objekt in der engeren Wahl haben. Ich schilderte ihm die Lage, nannte ihm die notwendigen Zahlen, wieviel der Besitzer für das Grundstück mit dem halbfertigen Haus haben möchte, wieviel wir wahrscheinlich brauchen, um das Werk zu vollenden und wieviel wir als Eigenkapital einbringen.

Und seine Antwort war etwas überraschend: Er kann mir dafür leider kein Geld geben, er kann ein halbfertiges Haus nicht als Sicherheit akzeptieren. Na gut, aber wenn er mir einen Kredit auf das Grundstück geben könnte, würde mir das ja reichen. Nein, Grundstücke sind schwer zu verwalten und zu verkaufen, erst recht, wenn da ein halbfertiges Haus draufsteht, deshalb akzeptiert seine Bank (und die anderen seines Wissens nach auch) nur fertige Häuser oder Eigentumswohnungen.

Er hat mir dann einen dieser tollen Verbraucherkredite empfohlen, ich bekomme 4 Monatsgehälter und bezahle dann in den nächsten drei Jahren pro 1000 Peso Kredit insgesamt 1551.04 Peso zurück. Das entspricht (nach Angaben der Bank) dem sagenhaften Zinssatz von 33,83%. Schade, daß man den nur bekommt, wenn man mindestens ein Jahr beim aktuellen Arbeitgeber beschäftigt ist.

Allerdings verstehe ich jetzt, weshalb uns sowohl der Verkäufer des Ejido-Grundstückes als auch der des halbfertigen Hauses von sich aus Ratenzahlung angeboten hat.

Kommentare:

  1. Die gute, alte Bankengeschichte.
    Um Dein Geld zu bekommen, wirst Du hofiert bis zum Geht-nicht-mehr, aber wenn Du's zurückhaben willst (oder einen Kredit) findet sich immer ein "aber", um es Dir zu verweigern.

    AntwortenLöschen
  2. Wobei das doch aber einer DER grossen Geschaefte der Banken ist.
    Nenn mir einen Ort, an dem Dir nicht jemand mit einem Kreditkartenangebot unter der Nase rumwedelt.

    Ich werd mal versuchen, Dir eine megareiche Grosstante aufzutun, Andreas, die Dir die notwendige Kohle mit Freuden leihen wuerde. Und nur mit sagenhaften 15% p.a.!

    ;-)

    Aber im Ernst, das ist schon ein Leiden!!

    AntwortenLöschen
  3. Gestern wurde ich auf der Bank vorstellig

    Siehste, genau das war der Fehler. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. "Siehste, genau das war der Fehler."

    Hm. Stimmt. Eigentlich sollte man da reinstürmen mit all' den Mützen, Brillen und Handys, die verboten sind, mit einer Knarre herumfuchteln und irgendwas von "asalto" brüllen.
    Nur so kriegste Geld von denen...

    ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Da fällt mich noch was ein: kauf' das Gelände auf Raten, zahl' ein paar Monats-Raten an, bau' das Haus fertig, möbliere es und ziehe ein - und dann gibt Dir die Bank sicherlich einen großzügigen Kredit.

    Oder etwa nicht? ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Genau die Idee ist mir auch schon durch den Kopf gegangen.

    Am Samstag (also morgen) werden wir mal mit einem Arquitecto dahinpilgern, der wird uns dann sagen, was es wirklich kostet, das Werk zu vollenden und wenn wir dann mit dem Besitzer einig werden, dann verdient die Bank halt kein Geld mit uns. Das tut mir komischerweise überhaupt nicht leid :-)

    AntwortenLöschen