Donnerstag, Juni 29, 2006

Scheibenputzerimitator

Scheibenputzer gehören hier zum Straßenbild, sie stehen an jeder größeren Kreuzung. Ihre Ausrüstung besteht aus einer Plastikflasche mit Seifenwasser, welches sie direkt durch ein Loch im Deckel auf die zu reinigende Windschutzscheibe spritzen, einem kleinen Lappen, mit dem sie das ganze eifrig verteilen und einem Stück Gummi, mit dem anschließend die Scheibe abgezogen wird. Das Ergebnis ist meist sehr gut, es gibt die netten, die erst fragen, bevor sie mit ihrer Arbeit anfangen, es gibt auch die Aufdringlichen, die erstmal die Scheibe vollspritzen und wenn man ihnen dann klar macht, daß man das nicht will, schauen sie grimmig und wischen die Sauerei halbherzig wieder weg und die komplett Merkbefreiten fangen eifrig an zu putzen ohne zu fragen. Die kriegen von mir denn auch nix, ich laß mir keine Dienstleistung aufzwängen.

Gestern hab' ich an der Kreuzung Rio Churubusco und Insurgentes den ersten Scheibenputzerimitator erlebt. Der hatte die charakteristische Platikflasche dabei, die hatte aber kein Loch im Deckel. Er tat also so, als würde er Wasser auf die Windschutzscheibe spritzen, tat mit der flachen Hand so, als würde er das Zeug verteilen, wobei er im Rhytmus der Bewegungen dazu pfiff, imitierte zum Ende hin auch das Abziehen mit der Handkante und bat anschließend um einen Peso.

Sachen gibt's.

Kommentare:

  1. Ich habe mir sagen lassen, dass es uns hier im D.F. noch gut geht (weiß aber nicht genau, ob das stimmt): wenn man in Guadalajara einem Putzer kein Geld gibt, dann klaut der einem die Scheibenwischer.
    Besonders ärgerlich bei den guten Hella- oder Bosch-Wischern...

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich so bestätigen...als wir einem der sog. "Merkbefreiten" mal kein Geld gegeben haben hat er uns kurzerhand und sicherlich ohne Böse Absicht einen Scheibenwischer abgerissen. Es wurde auch grad grün und hinter uns stauten sich die Autos eh schon.

    Es war ziemlich blöd in der Regenzeit nur mit dem Beifahrerscheibenwischer fahren zu müssen...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andreas!
    Was ist dieses Bild mit den Schuhen?
    Übrigens: Ich schaffe es nicht mich irgendwo anzumelden bei deinem Blog

    AntwortenLöschen
  4. Es funktioniert doch auch so
    Der Kommentar vorher war von mir.
    Bises
    Kristenn

    AntwortenLöschen
  5. ...und sicherlich ohne Böse Absicht...

    Ja, das war sicher ein Mißverständnis, basierend auf den unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Vielleicht nimmst Du Dir nächstes mal etwas mehr Zeit, um mit ihm darüber zu reden ;-)

    Das mit den Schuhen ist hier wohl eine Art, alte Schuhe zu entsorgen, oder jemanden zu ärgern, indem man seine Schuhe aufhängt. Das Foto wurde an einem Sportplatz aufgenommen und es sind eigentlich nur Sportschuhe auf dem Foto.

    AntwortenLöschen
  6. mein gott, was machts dir aus dem 1 peso zu geben und ne kusshand zuzuwerfen...ist billiger als ein neuer scheibenwischer.....kann ich dir nur empfehlen nach 8 jahren leben in fast jedem staat von mexico.

    AntwortenLöschen
  7. Mit der Begründung könnte Frau Merkel auch die Mehrwertsteuererhöhung prima verkaufen:

    Was macht's Euch aus, uns ab nächstem Jahr drei Prozentpunkte mehr Mehrwertsteuer zu zahlen und uns 'ne Kusshand zuzuwerfen.

    Im Ernst, es geht mir nicht um den Peso sondern darum, daß "Wegelagerer" nicht mag. Wenn ich nicht will, daß meine Scheibe geputzt wird (warum auch immer), ist der Peso erpresstes (man könnte auch sagen geklautes) Geld.

    Klar kann ich sagen, wenn mir einer einen Peso klaut, hab' ich da kein Problem mit.

    Die Frage ist halt, wo zieht man seine Grenze? Mich stört Klauen aus Prinzip, Du scheinst da toleranter zu sein.

    PS: Ich habe mir erlaubt, den doppelten Post zu entfernen.

    AntwortenLöschen