Montag, Juni 05, 2006

Baños de Nezahualcóyotl

Baños de NezahualcóyotlAm Wochenende (welches hier übrigens nur ein "normales" Wochenende ist, nix ist mit Pfingstmontag) waren wir in Chiconcuac, einer kleinen Stadt hier ausserhalb, die für ihren Kleidermarkt berühmt ist. Man findet dort jede Menge Klamotten zu recht günstigen Preisen und wir fangen gerade an, uns mit Wäsche für das Kind einzudecken.

Da wir recht schnell durch waren, fuhren wir anschließend zu den Baños de Nezahualcóyotl. Bei México desconocido steht im Artikel zu diesen Ruinen folgendes:

Es increíble que muy cerca de la ciudad de México exista un lugar de tal belleza e importancia arqueológica, y sea tan poco conocido.

Zu Deutsch in etwa Es ist unglaublich, daß es in der Nähe von Mexico-Stadt einen solch schönen und archäologisch wichtigen Ort gibt, der so wenig bekannt ist.

Mal ganz unter uns: Wie wär's denn mit Schilder aufstellen? Wir haben den Ort durch Zufall auf der Karte entdeckt und spontan beschlossen, da hinzufahren. Schon auf der - naja, ich nenn' es jetzt mal Landstraße, eigentlich recht gut ausgebaut mit 2 Spuren pro Richtung - war an jeder Kreuzung genau ein Schild: Geradeaus: Tlaxcala. Wo die Abzweigungen hinführen? Kein Hinweis. Wir haben auf der ganzen verdammten Strecke nicht ein Schild gesehen, weder direkt zu den Pyramiden, noch zu den Orten, nach denen man sich orientieren hätte können.

Und auf der Karte sind nunmal nicht alle Feldwege eingezeichnet, wenn es laut Karte in irgendeinem Kaff keine Abzweigungen gibt und man steht plötzlich an einer Gabelung, ist das extrem blöd, wenn es keinerlei Wegweiser gibt. Und selbst wenn man nach 4 mal Nachfragen (und 4 mal zurückfahren) an den Pyramiden angekommen ist, die von der Straße aus nicht zu sehen sind: nix. Man muss nochmal fragen, erfährt, daß man gerade am Parkplatz vorbeigefahren ist und dann irgendwo "den Hügel hoch" laufen soll. So angefressen bin ich noch selten an einer Pyramide angekommen. Man könnte meinen, die wollen nicht, daß man den Ort findet.

Die Info vor Ort ist in etwa genauso spärlich, man sieht die Pyramiden, reimt sich irgendwas zusammen, liest anschliessend bei México desconocido was man alles verpasst hat und überlegt sich, ob man nochmal versucht, dahinzufinden.

Vielleicht sollte ich mir doch so ein GPS-Ding zulegen, damit könnte man doch wenigstens den Weg für den zweiten Besuch speichern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten