Montag, August 06, 2007

Pemex Cualli

Daß die Tankstellen hier etwas mehr Benzin berechnen, als sie tatsächlich verkaufen, ist ein offenes Geheimnis, Roland hat da auch schon einiges zu diesem Thema zusammengetragen.

Immer wieder niedlich finde ich die Aktionen des staatlichen Verbraucherschutzes (PROFECO), ein recht zahnloser Papiertiger, der Listen mit verdächtigen Tankstellen veröffentlicht, was offenbar niemanden interesiert, oder kostenlos Aufkleber verteilt, mit dem Fassungsvermögen des Tanks, die man sich ans Auto pappen soll. Die bringen genau gar nichts, weil viele Leute gar nicht die Kohle haben, um ihre Kiste vollzutanken, die Tanken prinzipiell für 100 Peso und wenn ich Tankwart wäre, würde ich eben den Wert auf dem Aufkleber als Hinweis nehmen und zwei Liter vorher behaupten, der Tank sei nun voll.

Auch toll ist das Cualli-Zeichen, das Ende letzten Jahres mit viel Tamtam von Pemex eingeführt wurde, um Tankstellen zu kennzeichnen, die auch wirklich Liter zu einem Liter verkaufen. Tolle Sache, wie man versucht, dem Verbraucher Selbstverständlichkeiten mit großem Werbeaufwand als Service zu verkaufen.

Im Umkreis unseres neuen Hauses gibt es leider recht wenige Tankstellen und ich hatte bisher bei jeder das Gefühl, beschissen zu werden, irgendwie passten die angeblich verkauften Mengen nicht wirklich zu dem, was laut Tankanzeige eigentlich in den Tank passen sollte.

Um so mehr freute ich mich, als ich am Samstag eine Tankstelle enteckte, die das Cualli-Zeichen trägt. Weil die Nadel der Benzinuhr des Trackers ziemlich genau zwischen Leer und Reserve hing, fuhr ich den Laden an, ich hatte keine Lust, extra zum Tanken in die Stadt runterzufahren. Laut Handbuch beträgt die Reserve des Trackers 6 Liter, der komplette Tank (inklusive Resevre) faßt 66 Liter, ich hätte also erwartet, daß irgendwas um die 60 liter reinpassen.

Wenn man davon ausgeht, daß die Benzinuhr recht ungenau ist, könnte man auch 62 oder 63, von mir aus soger 65 Liter akzeptieren, aber 68 Liter, die der Tankwart angeblich eingefüllt haben will, sind wohl etwas großzügig gemessen. Natürlich hab' ich den Tankwart darauf angesprochen, der meinte, ich könne mich ja bei seinem Scheff beschweren, das Büro ist da drüben. Die Zeit war mir allerdings zu schade, wenn mir nach Märchen ist, leihe ich mir ein Buch von Citlali.

So viel zum Wert des Cualli-Zeichens, wenn ich das nächste mal unten in der Stadt bin, tanke ich wieder bei der Tankstelle, bei der ich nach meiner Erfahrung die größten Liter bekomme. Wenn ich's nicht wieder vergesse.

Kommentare:

  1. Seit ich gesehen habe, dass die von mir mehrmals erwähnte Tanke in Loma Bonita auch dieses Cualli-Symbol hat, weiß ich, was ich davon zu halten habe.

    Vielleicht muß man mit groß-tankigen Autos tatsächlich die erwähnte Litro-de-a-Litro-Meß-Methode anwenden und für sich einen Toleranzwert festlegen, um zu entscheiden, ob man dort tanken will.

    Was die Beschwerde angeht: das habe ich mal versucht.
    Die Antwort: "Wenn's Dir nicht paßt, dann saugen wir Dir den Sprit wieder aus dem Tank." (wahrscheinlich mißt die Saugpumpe genauer und Du hast nachher weniger Kraftstoff als vorher)

    Den meisten Tankstellen sind ihre Kunden doch völlig egal - irgendein Idiot wird immer kommen und sich freiwillig betrügen lassen.

    AntwortenLöschen
  2. Apropos Tankstellen/Kunden-egal:
    es gibt natürlich Ausnahmen!
    Ich erinnere mich an eine auf der Eje Central hinter Tlatelolco (gleich hinter der Comer auf der rechten Seite); da bekommt man kostenlos eine kleine Wagenwäsche dazu (mit Wasser und Lappen; nicht mit den Sand-verteil-und-Lack-verkratz-Wischmops), und falls man aussteigt, wird mal kurz im Innern durchgesaugt.
    Ob man da "Litro de a Litro" bekommt, weiß ich allerdings auch nicht, aber wenigstens gibt's etwas "Mehrwert" als Ausgleich.

    AntwortenLöschen
  3. Thorsten6/8/07 15:03

    Also ich habe bisher noch nie Probleme gehabt (meine ich zumindest). Auch wenn es mein Hobby ist, so spät wie möglich zu tanken (und damit den Tank so leer wie möglich zu haben), habe ich es noch nie geschafft, mehr als 45 Liter in meinen 50-Liter-Tank zu bekommen. Meistens sind es nur zwischen 38 und 40 Liter.

    AntwortenLöschen
  4. Kann es sein, daß Du hauptsächlich in der Stadt tankst, wo durch die höhere Tankstellendichte sowas wie Konkurrenzdruck besteht?

    Hier oben ist es wirklich furchtbar, es gibt eine Tanke beim Sam's und 10 km drumrum nichts, die, die mich am Samstag abgezockt hat ist auf Centenario, auch sehr konkurrenzlos. Und die dritte, die ich kenne, ist an der Autobahn, die brauchen sowieso keine Stammkunden, kommen schliesslich genug Doofe vorbei, die man abzocken kann.

    AntwortenLöschen
  5. Thorsten7/8/07 14:18

    Das ist möglich; ich habe meine Stammtankstellen. Ehemals war es eine in San Pedro de los Pinos und jetzt sind es zwei in der Roma; vielleicht 100m voneinander entfernt. Aber auch wenn ich mal woanders getankt habe, habe ich von der Abzocke nichts gemerkt (vielleicht war es auch nur nicht so offentsichtlich).

    AntwortenLöschen
  6. daher habe ich im sehr genauen bordcomputer des honda auch 45,0 mpg, im spritmonitor aber nur 42,9 mpg, denn die von mir angenommene tankmenge scheint wohl nicht immer zu stimmen.

    beste gruesse

    AntwortenLöschen
  7. Zum Thema "Abzocke" heute bei SpiegelOnline:

    Abzocke im Urlaub: Märchen vom abgebrannten Hotel

    Sehr unterhaltsam...

    AntwortenLöschen