Montag, März 26, 2007

Verwirrung

Anfang des Monats stellte die Regierung des DeEffe einen Aktionsplan vor, mit dem sie den drohenden Verkehrskollaps (meiner Meinung nach sind wir über das Stadium des Drohens bereits hinaus) und die Umweltverschmutzung bekämpfen will.

Nein, ich werde mich jetzt nicht über die lächerliche Idee des Regierungsscheffs, einmal im Monat mit dem Fahrrad ins Büro zu fahren, auslassen. Und ich wünsche dem Mann auch wirklich nichts Böses, aber insgeheim hege ich die Hoffnung, daß er erkennt, wie rücksichtslos man als Radfahrer von den Autofahrern behandelt wird und wie nervig es ist, sich zwischen den auf dem Radweg geparkten Autos durchzuschlängeln. Nicht, weil ich den Kerl nicht mag, sondern in der Hoffnung, daß sich auf dem Gebiet etwas tun wird. Klar, erstens fahre ich gerne mit dem Rad und ich wünsche mir natürlich, daß ich das in einer sicheren und angenehmen Umgebung tun kann, aber, was viel wichtiger ist, jeder Radfahrer mehr ist ein Auto weniger. Und das tut dem Verkehr und der Luft gut. Aber ich kann niemandem ruhigen Gewissens empfehlen, mit dem Rad zu fahren, so lange ich regelmäßig mit 20cm Abstand von der Straße gedrängt überholt werde.

Was ich eigentlich schreiben wollte: Mit zu diesem Aktionsplan gehört auch eine Verschärfung der Grenzwerte für die halbjährliche Abgasuntersuchung. Daraufhin titelte die Zeitung Reforma am 11. März Sacan de las calles 800 mil vehiculos (800000 Fahrzeuge werden von den Straßen geholt). Zwar beeilten sich die Sprecher der Umweltministerien des DeEffe und des Estado de Mexico zu versichern, daß es nicht darum gehe, ältere Fahrzeuge generell zu verbieten, aber seither wird hier heftig über das Thema diskutiert, auch Fausto, der unseren alten Dodge (Bj. '89) fährt, ist bereits sehr verärgert über diese "Enteignung der armen Leute", wie er es nennt.

Fakt ist, daß die Grenzwerte für verschiedene Schadstoffe in der Klasse der Vergasermotoren herabgesetzt wurden. Nach Aussage des Umweltministeriums sind diese mit technisch einwandfreien Motoren und gut eingestellten Vergasern zu erreichen, wessen Auto also in Ordnung ist, der hat nichts zu befürchten. Ob das so stimmt, bleibt abzuwarten, die neuen Werte gelten ab Juli diesen Jahres, für den Dodge schlägt die Stunde der Wahrheit dann spätestens im Oktober. Mal sehen, wie es Roland ergeht, ich glaube, der ist mit seinem Tretauto Tretboot Käfer einen Monat vorher dran.

Kommentare:

  1. Wie gesagt: mein Volkswagen "Käfer" 1600, das Auto des Jahrhunderts (sic!) und keine olle, verkappte Koreaner- (oder sonstige Schlitzaugen-) Ami-Gurke, die deutsche Arbeitsplätze vernichtet und (auch) Dich zum Auswandern gezwungen hat ;;;-) , wird all-halbjährlich zur verificación zu einer qualifizierten Werkstatt gebracht, die dem Wagen eine afinación mit allem, was dazugehört (Öl- und Zündkerzen-Wechsel, Abgas- und Motor-Einstellung (Leerlauf ist dann immer zu niedrig; beim Abholen wird er gleich um die Ecke wieder hochgedreht - Herrn Korp sei Dank!), etc.) inkl. eventuellem Ersatzteil-Ersatz verpaßt (beim letzten Mal unter $1500,- inkl. der ASU und IVA).
    Ich bin mir sicher, dass mir da nix passieren wird.

    So, jetzt sollte ich vielleicht mal die $350 für die tenencia zahlen gehen... - und dann im April schreibe ich ihn endlich auf EdoMex. oder Hidalgo um...

    ;;-)

    AntwortenLöschen
  2. das Auto des vergangenen Jahrhunderts

    Sorry, das musste sein!

    die deutsche Arbeitsplätze vernichtet und (auch) Dich zum Auswandern gezwungen hat

    Ich bin kein Wirtschafts- sondern ein Steuerflüchtling ;-)

    AntwortenLöschen
  3. "das Auto des vergangenen Jahrhunderts

    Sorry, das musste sein!"


    Du willst doch wohl nicht behaupten, dass das Autojahrhundert schon zu Ende ist, oder? Welche Automobile, für die das "Gasolin" noch in der Apotheke besorgt werden mußte, gab's denn 1907?

    Mach' Dich nur lustig... aber wenn Du mit Deiner Mühle wegen geplatztem Kühlwasserschlauch oder gerissenem Keilriemen am Straßenrand liegst und verzweifelt versuchst, den Motor wieder flott zu machen, werde ich vergnügt hupend an Dir vorbeizuckeln und nett winken... - meine Ersatz-Nylonstrumpfhose, die ich vorne im Kofferraum habe, nützt Dir ja nichts...

    Ein Hoch auf Ferdinand Porsche und seinen genialen luftgekühlten Boxer-Motor!

    ;;-)

    AntwortenLöschen
  4. Du willst doch wohl nicht behaupten, dass das Autojahrhundert schon zu Ende ist, oder?

    Naja, ich meinte das kalendarische Jahrhundert. Es ist mir etwas zu mühsam, mir zu merken, wann das Auto, die Waschmaschine, der Computer und die krümmellose Brotsuppe erfunden wurden, um deren jeweilige Jahrhunderte bestimmen zu können.

    Aber: Ich wollte mich nicht wirklich über Dein Auto lustig machen, die Vorlage war einfach nur zu gut. Prinzipiell ist es mir egal, welche Autos andere Leute fahren, jeder muss am besten selbst wissen, was er braucht und was ihm der Spaß wert ist. Die Reparaturfreundlichkeit spricht auf alle Fälle für den Käfer, das macht ihm keiner streitig.

    AntwortenLöschen
  5. "Aber: Ich wollte mich nicht wirklich über Dein Auto lustig machen, die Vorlage war einfach nur zu gut."

    Ist schon klar und habe das durch die " ;;-) " deutlich machen wollen.
    Ich konnte mir aber das Gefrotzele nicht verkneifen; Spaß macht's.

    :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich will ja nicht unken, aber der "Erfindungsreichtum" der chilangos und ein paar mordidas hier und da werden sicherlich auch diese Regelung nutzlos verpuffen lassen, oder? ;-)
    Diese kleinen Tricks funktionieren hier in D nicht, so daß man für einen spritsaufender V8 VW Touareg Schickimicki-Geländewagen hierzulande erstmal gar keine und dann erheblich weniger Kfz-Steuer zahlt als z.B. ich für meinen alten BMW mit G-Kat (Autos mit Vergasermotoren dürften in D eh nicht mehr besonders verbreitet sein).
    Ungerecht geht es also genau genommen auch hier zu...

    AntwortenLöschen
  7. Apropos: mein Käferle ist Anfang September problemlos durch die verificación gekommen (genauer: ein paar Tage vor meinem "Pech-Tag").
    Wie sieht's beim Dodge-Bomber aus, Andreas?

    AntwortenLöschen