Freitag, Oktober 20, 2006

Zweifelhafte Ehre

Die Tagesschau berichtet über eine Studie des Blacksmith Institute über die schmutzigsten Städte der Welt. Die gute Nachricht: Der Moloch DeEffe ist nicht unter den Top Ten. Die schlechte Nachricht: Er ist mit Platz 27 auch nicht weit davon entfernt.

Als Grund dafür wird der Verkehr und die geografische Lage genannt. An der Lage läßt sich schwer was ändern, die Stadt ist an drei Seiten von recht hohen Bergen umgeben, der Mief kann also bestenfalls nach norden aus dem Kessel abziehen, wenn es denn die Wetterlage erlaubt.

Am Verkehr könnte man sehr wohl etwas ändern, bei mindestens der Hälfte der Autos, die morgens im Berufsverkehr herumstehen, ist gerade mal der Fahrersitz besetzt. Hier im Büro wurde mein Vorschlag, uns unten in der Stadt irgendwo zu treffen, um dann gemeinsam nach Santa Fe rauszufahren, mit einem höflichen "Ja, das wäre interessant" quittiert, getan hat sich in der Richtung nichts, man tauscht lieber Tips über die am wenigsten verstopften Nebenstraßen aus.

Ich habe mich übrigens mit Joan zusammengetan, der wohnt noch weiter im Süden und kommt sowieso bei uns vorbei, so fahren wir wenigstens nur die Rücksitze sinnlos spazieren. Und wir haben bei der Scheffin eine Änderung der Arbeitszeit angeregt, eigentlich arbeiten wir hier von neun bis sechs, um die Zeit ist der Verkehr aber am dichtesten so daß wir etwa zwei Stunden für einen Weg brauchen, wenn wir von acht bis fünf arbeiten, brauchen wir nur die halbe Zeit. So muß ich zwar morgens eine halbe Stunde früher aufstehen, bin aber abends zwei Stunden früher zu Hause.

Kommentare:

  1. Falsch gedacht.
    Der Mief zieht nicht nach Norden ab, sondern über die sieben Berge (das ist Pübla, da wo die sieben (-hunderttausend) PiPoPe-Zwerge wohnen). West-Wind-Zonen wie diese hier bekommen den Wind von... hm, naja Westen.

    Aus dem Norden kommt nur gute Frischluft in die Stinke-Stadt - aber erst, nachdem ich sie geatmet und danach reingepupst habe (in dieser Reihenfolge!). ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Tanja (La Luna)21/10/06 03:36

    Fahrgemeinschaften? *ggg* Die funktionieren hier auch nicht wirklich! Keiner kann doch auf "Lieblingsspielzeug" Auto verzichten und um Gottes Himmels Willen er/sie müsste dann vielleicht 3 Schritte zu Fuss zum Treffpunkt gehen - nicht auszudenken! Dass man hier in Wien allerdings oft was weiß ich wie viele Straßenblock laufen muss, weil der nach stundenlanger Suche gefundene Parkplatz genauso weit entfernt ist wie die eigene Wohnung, ist reine Nebensache und wird abgetan ... man könnte ja immerhin Glück haben und einen Parkplatz direkt vor'm Büro ergattern ... wer's glaubt *gg*

    Und so sieht man auch bei uns in den allmorgendlichen Staus grummelnde Autofahrer mutterseelenallein in ihren Autos schimpfen ... ich vergönn's ihnen, da ich als Nicht(mehr)-Auto-Besitzerin so und so vielfach als Mensch zweiter Kategorie angesehen werd ("Was Du hast keeeiinnn Auto?")

    AntwortenLöschen