Mittwoch, Oktober 25, 2006

Wieder was gelernt

Gerade war ich auf dem INM, Instituto Nacional de Multas Migración, mein FM3 verlängern und die Erlaubnis für den Arbeitgeberwechsel beantragen.

Und wieder etwas dazugelernt: Ich hatte 15 Tage Zeit, dem INM mitzuteilen, daß ich nicht mehr bei ISOSA arbeite. Das Visum ist nämlich fest an diese Tätigkeit gebunden, ich habe mich also die letzten paar Wochen illegal im Land aufgehalten.

Der Einwand, daß ich doch Zeit bräuchte, um mich nach einem neuen Job umzusehen, zählt nicht, ich hätte das mitteilen (und damit riskieren, daß sie mich rauswerfen) müssen. So werden sie jetzt den Antrag bearbeiten, das wird drei bis vier Wochen dauern, in der Zeit wird festgestellt werden, daß ich illegal hier war, dann wird man mir mitteilen, wie hoch die Multa (Strafe) sein wird, wenn ich die bezahlt habe wird der Antrag erneut bearbeitet (sprich er landet wieder ganz hinten in der Warteliste) was wieder drei bis vier Wochen dauert. Nein, natürlich kann man mir nicht sagen, wie hoch die Strafe ausfällt und ich kann die nicht gleich bezahlen. Das muß alles seinen geregelten Gang gehen.

So ein Kasperletheater.

Kommentare:

  1. Ich verstehe nicht, wie Menschen, die mit Mexicaner/in verheiratet sind, nicht das FM2 haben. Mehr Sicherheit für Dich, bessere Behandlung bei allen Migra-Fragen (z.B. Verlängerung in sage und schreibe realen 24 Stunden!), Kreditfähigkeit (schon mal versucht, Deinen INFONAVIT-Kredit anzuwenden oder 'ne Kreditkarte zu bekommen?), etc., etc. - und in 5 Jahre Inmigrado-Status (apropos: hier die Tageszahl, die mir fehlt ;-) ).

    Da offenbar sowieso eine Änderung ansteht, beantrage es doch gleich, Andreas.
    Nicht, dass Dir das gleiche passiert wie dem hier.

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwas mit der Tageszahl hat nicht geklappt. Also nochmal: http://www.playa.info/countdown1202533200b10.png

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaub', ich hab' ein Déjà-Vu :-)

    Die Diskussion hatten wir schonmal: http://auswanderer.blogspot.com/2005/11/neues-von-der-migracin.html

    Eigentlich wollte ich das FM2 im Frühjahr beantragen, dann waren wir da aber schon schwanger und da die Chancen mit Kind noch besser sind, als nur verheiratet wollte ich abwarten, bis das Kind da ist. Dann war das Kind da, mittlerweile war ich arbeitslos, nicht wirklich der beste Zeitpunkt, für einen Antrag. Aber wenn der Arbeitgeberwechsel durch ist, werde ich das FM2 beantragen. Versprochen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Úchala... - ja, das kenn' ich.
    Ich wollte mir mal einen Mac kaufen, hab' dann aber immer wieder abgewartet, weil bald ein neuer rauskommen würde. Das war 1992. Im August 1999 habe ich mir dann einen gekauft. Nachteil: 7 Jahre verpennt.

    Bei der Migra ist's schlimmer: jetzt haste (fast) ein ganzes Jahr verloren, das Dir genützt hätte bis zur absoluten Unabhängigkeit (im Rahmen der Möglichkeiten für uns Ausländer): mit FM-Inmigrado (nach 5 J. Inmigrante = FM2) kannste arbeiten wo Du lustig bist, ohne dass irgendwer irgendwelche blöden Anträge ausfüllen muß, oder wenn Du den Job verlierst Abmeldungen vornehmen "darfst".
    Freeeeeiiiiheit, Freeeeeiiiiheit, ist das einzige, was zählt... ;-)

    P.S. Du weißt schon: Nur noch x und der Rest von heute, Ihr Füchse!
    ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Apropos: wenn Du verheiratet bist, hast Du einen Anspruch auf das FM2. Mit Kind sind die Chancen nicht höher.
    Das FM2 mußt Du kriegen; außer, Du hast irgendwas verbrochen.

    Hat Dir das mit den Chancen der Migra-Anwalt verklickert, oder wie kommst Du darauf?

    Naja: Du kannst den Antrag stellen, wann Du willst. Ob ich das unverständlich finde, kann Dir doch schnurz sein. Bin doch nur ein Nörgler. ;-)

    AntwortenLöschen