Montag, Oktober 17, 2005

Tolles Wochenende

[Dieser Artikel wurde ursprünglich auf blogall veröffentlicht und anschließend mit den Kommentaren hierher umgezogen.]

Auch wenn ich sonst immer eine Ewigkeit brauche, um einen Eintrag hier zu verfassen, solche Probleme, eine passende Einleitung zu finden, hatte ich bisher noch nie.

Angefangen hat das ganze, als mir meine Schwiegermutter erzählte, daß ihre jüngste Tochter die Preparatoria abgeschlossen hat. Damit ist die Kleine die erste von drei Schwestern, die ein Abitur hat, nachdem sich die Älteste kurz vor dem Abschluß unplanmäßig vermehrt hat und die Zweite, ebenfalls kurz vor dem Abschluß, mit einem Ausländer durchgebrannt ist.

Um den Schulabschluß entsprechend zu feiern, wollte sie ein Essen organisieren und da die Räumlichkeiten bei ihr recht beschränkt sind, hab' ich ihr angeboten, das doch bei uns zu machen.

Am Dienstag erzählte sie mir dann, daß die Organisation der Feier (die "Comida" war plötzlich zur "Fiesta" mutiert) planmäßig läuft, sie hatte bis zum dem Tag etwa 40 Einladungen ausgesprochen. Ich muß zwecks diesem Mißverständnis wohl ziemlich belämmert aus der Wäsche gekuckt haben, sie fing auch sofort an, sich zu entschuldigen, "die Leute fragen mich halt, was ich am Wochenende mache, und dann kann ich ja schlecht sagen, ich mach 'ne Party und nicht einladen".

Am Samstag kamen dann tatsächlich 30 Leute, was mehr als ausreichend war, unseren Vorgarten zu verwüsten.

Richtig interessant wurde es dann so gegen halb zwei. Es war natürlich niemand mehr so richtig nüchtern und ich hab' auch nicht wirklich mitgekriegt, woran sich der Streit entzündete, aber als ich auf das Gelärme auf der Straße aufmerksam wurde, war G. gerade dabei, C. zu vermöbeln. Prinzipiell hab' ich kein Problem damit, wenn sich zwei was auf die Fresse hauen, so lange das auf Gegenseitigkeit beruht. In diesem Fall verlief das Ganze aber etwas einseitig, G. ist relativ kräftig gebaut und auch nicht gerade klein, C. ist eher ein Spargeltarzan, der die ganze Zeit beruhigend auf G. einredete und keinerlei Anstalten machte sich zu wehren (hätte wahrscheinlich auch nix gebracht). Also hab' ich zusammen mit Juan versucht, G. von seinem Treiben abzuhalten, was nicht wirklich einfach war. Ich hab' dem Kerl fast die Schulter gebrochen, aber in seiner Wut und in seinem Suff scheint er das nicht gespürt zu haben.

Irgendwie haben wir es aber doch geschaft, ihn an eine Wand zu drücken, als H., Cs Bruder, angerannt kam, und versuchte, G. mit seinem Gürtel zu verhauen. Daß G von einer Mauer, Juan und mir eingekreist war, hat ihn dabei nicht wirklich gestört, und da ich immer noch damit beschäftigt war, nichts von G. abzukriegen, brauchte ich eine Weile, zu realisieren, daß mich da einer mit dem Gürtel verhaut. Als er mich dann beim dritten Schlag mit der Schnalle erwischte, fand er sich kurze Zeit später auf dem Boden wieder. Ich hätte den Scheißkerl fast erwürgt.

Irgendwie haben wir es dann geschafft, G. festzuhalten, C. und H. in ihren Vocho zu zwängen und zum fluchtartigen Aufbruch zu überreden. Zwischenzeitlich hatte wohl ein Nachbar die Polizei gerufen, die kamen, schon von weitem gut hörbar mit allem, was die Sirene hergibt, angeheizt, wir sind alle ins Haus geflüchtet, ich hab' G. auf die Straße rausgeschmissen und das Tor abgeschlossen.

Und während ich überlegte, was das jetzt für Konsequenzen nach sich zieht, sind die Polizisten wieder abgezogen, die sind weder ausgestiegen, noch haben sie sich für G. interessiert, der ziemlich belämmert draußen rumstand. Hoffentlich werd' ich nie auf die Hilfe dieser Herren angewiesen sein.

Das war also das unrühmliche Ende eines Essens im trauten Kreise der Familie. Meine persönliche Bilanz: Die Linke Hand abgeschürft und geschwollen, wahrscheinlich bin ich mit der an der Wand entlang geschrammt, als wir versuchten G. zu bändigen, eine Rippe tut mir tierisch weh, vermutlich bin ich da etwas unglücklich auf H. gefallen, als ich ihn zu Fall gebracht hab' und mein Knie hat scheinbar auch etwas abgekriegt. Außerdem spüre ich das dringende Bedürfnis, mir beim Weg durch die Nachbarschaft eine Papiertüte über den Kopf zu stülpen, um nicht von den Nachbarn als der, der den Pöbel einlädt, erkannt zu werden.

Nicht wirklich das, was ich unter einem erholsamen Wochenende verstehe.




1|




Von: rolandmex · 18.10.2005 um 0:27:36 Uhr

Na, das mindeste ist doch wohl, dass sich G., C. und H. bei Dir mit einer (pro Person) guten Flasche Tequila Añejo (Mindestwert: $1,000.00) entschuldigen.

Sonst kannste ja ähnliches machen, wenn Du sie nächstes Mal besuchst: z.B. auf den Teppich kacken (vorher ordentlich Bier trinken, damit die Pisse schön ätzend ist), den Fernseher "versehentlich" umwerfen (so dass der Bildschirm zerbricht) oder das Sofa mit dem Cutter aufschneiden (um zu sehen, ob das Leder wirklich resistent ist). ;)

(Hm, war das jetzt Niveau-los?)











2|




Von: Hollito · 18.10.2005 um 8:22:38 Uhr

...au weia! :-|
Das ist ja voll in die Hose gegangen.
Zumindest dürftest du jetzt nicht mehr in die Verlegenheit kommen, für deine Schwiegermutter den Partyplatz stellen zu müssen.
Sei froh, sasß du nicht mehr abbekommen hast. Stell dir mal vor , du kommst Montags nmit nem "Veilchen" ins Büro... &-(











3|




Von: Kristenn · 18.10.2005 um 12:28:39 Uhr

Na...Gratulation an J.
et le reste:...sans commentaires...
Bises











4|




Von: Andreas Bohn · 18.10.2005 um 16:15:13 Uhr

Wie ich mittlerweile telefonisch erfahren habe, waren beide Parteien am Sonntag bei Schwiegermuttern, um sich für die Angelegenheit, die ihnen natürlich furchtbar peinlich ist, zu entschuldigen. Allerdings hat keiner ein Fläschchen da gelassen. Hätte mich auch gewundert. Die Idee, mich auf eine Party einladen zu lassen und dem Herren dann stockbesoffen unters Kopfkissen zu kübeln, hat was. Aber ich werde den beiden besser vorsorglich ein Weilchen aus dem Wege gehen, nicht daß ich doch mal einem versehentlich was breche.

Schwiegermuttern war das auch sehr peinlich, die meinte noch am Samstag "In Zukunft machen wir besser keine Partys mehr hier - zumindest bis Dezember". Da sie kein explizites Jahr dazu genannt hat, geh' ich mal von 2010 aus, das ist 'ne schöne Zahl.











5|




Von: ocho · 19.10.2005 um 1:21:32 Uhr

Ach, schämen brauchste Dich nicht. Das gehört hier dazu ;-). Aber wie alt waren die Jungs denn? um die 20 und noch in der Sturm- und Drangphase?



Mir falles da die Ärzte ein:
"... immer mitten in die Fresse rein ..."











6|




Von: toby · 19.10.2005 um 2:14:35 Uhr

...endlich mal normale leute...











7|




Von: Andreas Bohn · 19.10.2005 um 18:09:10 Uhr

Was willst Du uns denn damit sagen? Ist das im rauhen Norden die gängige Art, eine Party zu beenden? ;-)











8|




Von: toby · 20.10.2005 um 0:42:15 Uhr

naja, dat klang bisher immer so nach friede-freude-eierkuchen.
gut zu wissen, daß ihr auch männermäßig spaß habt! :D











9|




Von: Casino Games Man · 27.10.2005 um 16:12:45 Uhr

I agree and additional info can be found at:

http://www.---.com and
http://www.---.com or http://www.---.com
http://www.---.com
Best regards http://www.---.com













10| Hurra, ich bin berühmt!




Von: Andreas Bohn · 27.10.2005 um 16:23:26 Uhr

Entweder mein Blog ist mittlerweile so berühmt, daß es bereits als Werbeplattform benutzt zugespammt wird, oder der Kerl ist dermaßen merkbefreit daß er seinen Müll überall abkippt.

Wie dem auch sei:

Dear Casino Games Man: Fuck off and die!

Keine Kommentare:

Kommentar posten