Dienstag, Juli 03, 2007

Frust am Bau

Eine grundlegende Eigenschaft von Unterputzdosen ist wohl die Tatsache, daß sie unter dem Putz installiert werden (nicht wirklich, es ist praktischer, erst die Dose zu installieren und dann den Putz drüber zu schmoddern, aber der Begriff überputzte Dose konnte sich wohl nicht durchsetzen). Das kann von Vorteil sein, immerhin stören die Dinger nicht mehr, ist aber sicher aufwendiger zu öffnen, als eine Aufputzdose. Und vor allem schwerer zu finden:



Aber der Reihe nach. Die Maurer (die machen hier eigentlich alles außer dem Elektrikergedöns) sind letzte Woche endlich fertig geworden, es fehlen nur noch die Fließen im Bad, die wir hoffentlich diese Woche endlich bekommen. Kleiner Tip dazu: Wenn man beim Berechnen der benötigten Fließen für's Erdgeschoss gleich daran denkt, daß die Garage und der Garten nicht gefließt werden, spart man sich die Feilscherei mit dem Händler, der die Übrigen nur im Umtausch gegen Ware und auch nur zu einem verringerten Preis zurücknehmen will.

Unser Elektriker hat sich als sehr kreativer Mensch herausgestellt, die Begründungen, weshalb er nie zu den vereinbarten Terminen kommen konnte waren immer sehr unterhaltsam. Leider fanden wir auf die Schnelle keinen anderen Elektriker, der uns vertrauenswürdiger erschien, und so ärgerten wir uns also mit der Pfeife herum. Der kam am Samstag, um endlich die Installation fertig zu machen, es fehlen noch die Lampen und Steckdosen im Bad und er wollte den provisorischen Kabelsalat in der Garage aufdröseln und in einem Sicherungskasten unterbringen. Dabei fiel ihm auf, daß auf der Schutzerde im Erdgeschoss Strom fließt, was eigentlich nicht der Fall sein sollte. Er baute alle Steckdosen aus, verkabelte eine davon neu, die ihm verdächtig vorkam, der Fehler blieb. Da es mittlerweile acht Uhr abends war, verabschiedeten wir uns, er versprach mir, am Sonntag um drei Uhr nachmittags, spätestens um vier zu kommen und den Fehler zu suchen.

Sonntag um halb fünf kam dann eine kurze SMS, er ist leider verhindert, aber er kommt am Montag. Ich dachte ernsthaft darüber nach, seinen Werkzeugkoffer in der Regenwasser-Zisterne zu versenken.

Am Montag (also gestern) kam er dann tatsächlich nachmittags angeschlurft und machte sich an die Fehlersuche. Wie ich nach der Arbeit auf die Baustelle kam, meinte er mal kurz, er hätte das Problem gelöst, um sich kurz darauf zu widersprechen, nein, es ist immer noch da. Aber er hat es eingekreist, es ist irgendwo im Strang, der in die Küche führt. Also machte er die Dose im Treppenhaus auf:



Nein, das Probelem ist zwischen dem Treppenhausverteiler und der Küche. Er machte den Erdgeschoss-Verteiler auf, während ich still in mich hineinweinte ihm die Pest an den Hals wünschte:



Auch hier Fehlanzeige, also muss das Problem in der Abzweigdose in der Küche sein. Kein Problem, ich hab's gleich. Du hast nicht zufälligerweise ein Foto aus der Küche? Nein, hatte ich leider nicht, also machte er sich mit Hammer und Meisel auf die Suche, leider lag die Dose etwas entfernt von der Stelle, an der er sie vermutete, das erste Bild oben zeigt die Decke unserer Küche. Gut, er hat den Fehler gefunden und beseitigt, aber wenn er, wie geplant und zugesichert mit seiner Arbeit vor dem Verputzen fertig gewesen wäre, hätte er seine Scheiss-Dosen tausendmal auf- und zumachen können, ohne das mich das irgendwie gejuckt hätte.

Ich bin schon gespannt auf die Sauerei beim Verputzen. Und die Vorstellung von im leicht trüben Wasser untergehenden Werkzeugen geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

Kommentare:

  1. Ein schadenfreudiges Grinsen kann ich schwer unterdrücken (nimm's mir bitte nicht übel).

    Bei uns war der plomero die Nulpe des Baus. Der kam immer, wann er lustig war (und nie zum vereinbarten Zeitpunkt); mehrmals war der albañil deswegen stinkesauer auf ihn, weil er warten mußte, bis der andere fertig war.
    Als der plomero dann angeblich fertig war (samstags) und am Montag die letzten Details erledigen sollte, fiel uns bei einer "Inspektion" am Sonntag auf, dass er das Waschbecken, das vorher neu und ganz war, geklebt hatte (es war ihm wohl runtergefallen und ein gutes Stück abgebrochen), die Armaturen an der Badewanne paßten nicht "so richtig" und die Zisterne war überhaupt nicht angeschlossen.
    Er hat das wohl vermutet, und obwohl wir ihm noch 300 Pesos schuldeten (und weiterhin schulden), hat er sich aus dem Staub gemacht. Jedenfalls funktionierte sein Handy nicht mehr und er war niemals zuhause anzutreffen. Selbst der albañil, der ihn näher kannte (sie hatten mal was mit ihren Familien zusammen gemacht), sah ihn erst Monate später wieder, und da wollte der plomero nicht mal mit ihm reden.

    AntwortenLöschen
  2. nimm's mir bitte nicht übel

    Nö, in ein paar Wochen kann ich wahrscheinlich auch über den Vollpfosten lachen, jetzt heisst es halt erstmal, seine Schäden zu beseitigen. Das macht wieder mein Lieblings-Albañil, Don Beto, der hat sich die Bescherung heute schonmal angeschaut, ich wäre ja gerne dabei gewesen, er verdreht immer so schön die Augen, wenn wir auf den Elektrico zu sprechen kommen. Er macht mir die Sauerei morgen für 300 Peso wieder zu, Donnerstag und Freitag fliest er mir das Bad (die Fliesen kommen morgen) und am Wochenende könnten wir vielleicht endlich mal einziehen. Schön wär's!

    A propos plomero, das macht bei uns alles Don Beto und seine Leute, das Einzige was er nicht macht, ist die Elektrik, er meinte mir gegenüber mal, daß er das bei kleineren Projekten auch macht, aber so ein ganzes Haus zu verkabeln wäre ihm doch zu viel Aufwand.

    Wenigstens da hatten wir Glück, mit seiner Arbeit sind wir sehr zufrieden!

    AntwortenLöschen
  3. *hmpf*

    "Ich mach's mir einfacher, ich laufe regelmässig wild fotografierend durch die Bude. Die Chance, die Fotos wiederzufinden ist grösser, als irgendwelche Skizzen. Ich hab's nicht so mit Papier."

    ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht hätte ich "wild fotografierend" durch "planvoll und gewissenhaft fotografierend" ersetzen sollen.

    AntwortenLöschen
  5. Brauchst Du den Typen noch? Nein? Dann versenk seinen Werkzeugkasten - aber nicht in der Zisterne sondern im Abwasserkanal *ggg*
    Wenn Du ihn aber noch brauchen solltest, beherrsch Dich bis danach *hihi*

    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen