Dienstag, Februar 21, 2006

Tolantongo

Am Wochenende waren wir mit ein paar Freunden mal wieder in Tolantongo. Eigentlich sind wir am Samstag gar nicht mal so spät losgefahren, aber auf der Ausfahrt in Richtung Pachuca standen wir erstmal 'ne halbe Ewigkeit im Stau.

Die Strecke bis nach Ixmiquilpan ist zwar über Pachuca gut zu fahren, weil sie bis auf ein kurzes Stück hinter Pachuca durchgängig zweispurig ist, außerdem ist die Caseta mit 32 Peso günstiger, als die in Richtung Tula (60 Peso), aber es ist eben doch ein Umweg. Das nächste mal werden wir wieder über Tula fahren, mal sehen, ob das zeitlich etwas ausmacht.

Wie dem auch sei, als wir endlich in Ixmiquilpan ankamen, war es schon dunkel. Dort fängt der lustige Teil des Weges aber erst an, 45km enge, mit Topes übersääte übersäte übersähte vollgepflasterte Landstraße. Entsprechend langsam sind wir die dann entlanggeschlichen, so daß wir nach insgesamt 5 Stunden endlich in Tolantongo ankamen. Nur zur Info, die ganze Strecke beträgt ziemlich genau 200km.

In Tolantongo dann die nächste Überraschung: Wir waren bisher nur unter der Woche dort, da waren nie mehr als drei oder vier Zelte zu sehen. Samstags ist bedeutend mehr los, wir mussten ein bischen suchen, bis wir einen Platz für unsere drei Zelte fanden. Obwohl sehr viele Leute da waren, ging es doch recht ruhig zu, die Leute aus dem Ejido, die das ganze verwalten, achten sehr darauf, daß die Musik nicht zu laut und aufgedreht wird und schauen jeden grimmig an, der seinen Müll nicht in die Tonne wirft. Wenn man sich dann das Schauspiel der vielen Lagerfeuer aus der Entfernung so anschaut, hat das doch etwas romantisches.

MineralmaskeAm Sonntag war entsprechend viel los, glücklicherweise hat es im Fluß genug Platz, so daß man sich da durchaus in eine ruhige Ecke verziehen konnte. Und wir haben uns diesmal auch die Mineralpampe ins Gesicht geschmiert, ob's was nützt kann ich nicht beurteilen, aber zumindest hat es bis jetzt auch nicht geschadet. Und es sieht lustig aus.

Auf dem Rückweg dann noch eine kleine Seltsamkeit, die Straße von Ixmiquilpan nach Pachuca ist, wie gesagt zweispurig pro Richtung. Das scheint allerdings noch nicht allzu lange so zu sein, anscheinend wurde die alte Landstraße einfach in die eine Richtung definiert und daneben wurden für die Rückrichtung zwei neue Spuren gebaut. Wir waren auf den zwei Spuren der alten Straße unterwegs, die lustigerweise noch in beide Richtungen beschildert und auf dem Belag bemalt ist. Auf einem Teilstück verlaufen neuen Spuren nicht parallel, so daß man sie kurzzeitig aus dem Blick verliert und man wirklich das Gefühl hat, auf einer normalen Landstraße unterwegs zu sein. Das ging scheinbar nicht nur uns so, es trauten sich auf dem kurvigen Stück nur wenige, die linke Spur zu benutzen.

Fotos gibt es wie immer bei flickr, unter anderem auch mein erstes 360°-Panorama:

Tolantongo 360°

Kommentare:

  1. Hö'ma: ist die Straße von Ixmiquilpan nach Tolantongo jetzt größtenteils gepflastert? Mir flatterte da so eine Info ins Haus, dass dem so sei. Stimmt dat?

    Kleiner Tip bzgl. der Reise: wir fahren immer mit dem Bus dorthin: ab der Autobuses del Norte nach Ixmiquilpan; auf der Hauptstraße aussteigen, durch den Ort latschen, im Markt Futter und Bier einkaufen, und zur Tolantongo-Busstation laufen; dort warten, bis der pesero voll ist und ab die Post über die Staubpiste nach Tolantongo (Rückweg genauso).
    Das ist noch mal ein Abenteuer mehr - werde ich im April mit meiner Schwester, die aus D zu Besuch kommt, machen, damit sie gleich einen Tag nach Ankunft das "wahre Mexico" kennenlernt (und 'nen Schock kriegt - LOL). Mit dem Auto fahren kann doch jeder. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt dat?

    Der Belag auf dem letzten Stück sieht tatsächlich recht neu aus. Leider weiß ich nicht, was da vorher war, genaue GPS-Daten hab' ich auch keine. Aber: Genau an der Asphalt-Schotter-Grenze ist ein Platz, an dem am Wochenende große Reisebusse auf die Peseros aus dem Tal warten, wahrscheinlich weil genau danach die Abfahrt ins Tal beginnt und ich kann mir vorstellen, daß die Busse in den Serpentinen ihre Problemchen hätten. Vielleicht hilft Dir das irgendwie weiter.

    Das mit dem Pesero funzt leider unter der Woche nicht so dolle (kuckst Du hier), außerdem liebe ich es, mit dem Tracker im Schotter zu spielen ;-)

    AntwortenLöschen