Dienstag, Februar 07, 2006

Prismas Basálticos

Die meisten Autobahnen hier sind kostenpflichtig, die sogenannten Cuotas. Es gibt zwar immer eine kostenlose Alternative, die Libre, diese ist aber meist in noch schlechterem Zustand als die Cuota und führt durch Dörfer, in denen der Verkehr mittels Topes abgebremst wird. Auf der Cuota ist man also meist deutlich komfortabler und schneller unterwegs.

Bei der Erhebung der Autobahngebühr ist man hier pragmatisch, man klatscht irgendwo mitten auf der Autobahn eine Zahlstelle (die Caseta) hin und kassiert von jedem, der das Ding passiert, egal in welche Richtung, beispielsweise 60 Peso. Dabei spielt es keine Rolle, wieviele Auffahrten vor der Caseta aufgefahren wurde oder wieviele Ausfahrten nach der Caseta man abzufahren plant.

Ganz besonders dämlich ist das, wenn man kurz nach der Caseta bemerkt, daß man auf der falschen Autobahn ist. Klar, wir hätten wenden und eine halbe Stunde zurückfahren können, aber blöderweise hätten wir dann nochmal 60 Peso abdrücken müssen.

So fuhren wir am Sonntag halt, nicht wie geplant zu den Prismas Basálticos in Hidalgo, sondern zu den Prismas Basálticos im Estado de Mexico. Die sind zwar etwas kleiner, aber auch sehr beeindruckend. Wen es interessiert: Die 57 hoch bis El Rosal, dort links ab in Richtung Aculco de Espinoza, weiter über die 55 und wenn man eigentlich schon überzeugt ist, falsch zu sein (ca 5 km nach der Kreuzung mit der 55), sieht man die Basalt-Prismen. Hier gibt es die Karte dazu (erste Reihe, die Zweite von links). Und natürlich ein paar Fotos.

PrismasBasalticos 011 Pan

Kommentare:

  1. [schleim-modus]
    Ich empfehle den Kauf einer guten Landkarte; z.B. die zweisprachige (spanisch/englisch) Ida y Vuelta desde la Ciudad de México (Day Trips from Mexico City) im Maßstab 1:400.000.
    Da findest Du auch die prismas von Huasca in Hidalgo und kannst dabei noch San Miguel Regla, Mineral del Monte und anderes "mitnehmen" (steht alles im Beiheft der Karte).
    [/schleim-modus]

    P.S. In Richtung Pachuca kostet die Autobahn auch nur 32 Pesos (Strecke Indios Verdes Richtung Norden; nicht (!) nach pirámides abbiegen, sondern geradeaus, an meiner Wohnsiedlung vorbei und kurz vor Pachuca (an einer großen Hidalgo-Statue) rechts ab (sofort ein Soriana rechterhand); der Straße folgen ...)
    - ach was, guck' in die Karte, Mann! ;-) .

    AntwortenLöschen
  2. Korrekt, Andreas ... die falsche Ausfahrt nehmen kostet hier im Lande. Nicht in jedem Fall Geld, aber immer eine Menge Zeit. Wohl dem, der in VW-Handbuechern als fuer alles Kartenmaterial verantwortlicher Quimera-Dipl.-Dingens bezeichnet wird und somit das Strassennetz sozusagen im Schlaf herbeten kann. ;-)

    Noch eine Anmerkung zu den Topes (klingt fuer mich immer irgendwie nach etwas zu futtern) ... wenn einer eine Reise machen tun tut, dann kann er sich darauf konzentrieren, nach diesen (die sollten eigentlich versicherungspflichtig sein) Dingern Ausschau zu halten und dann bei Erscheinen schluffig-puffig-wattig hinueberzuflutschen.

    So richtig gemein wird es, wenn:

    a) Ein bekannter, sanfter, flott-salopp zu nehmender kuenstlicher Ameisenhuegel ploetzlich unangekuendigt erhoeht wird. Man bremst runter auf 75 km/h, faedelt mit dem linken oder rechten Vorderrad sauber in die Absenkung in die Fuge in der Mitte des Topes ein, und dann ........ macht es ploetlich Rummmmmskrawall und man fliiiieeeeeeeeegt. Aua!

    b) Auf einer Maranello-aehnlichen Strecke ploetzlich ueber Nacht so ein Huegel aufgeklatscht wird und man am naechsten Morgen schlaf-oder-anders-trunken dahergeheizt kommt - das Ding noch nicht mal gelb-weiss-warnfarbig bekleckert worden ist; von Warnschild nicht zu reden - und wieder dasselbe passiert. Im allerletzten Moment ahnt man den bedrohlichen Schatten am Boden, nagelt den Stiefel auf den Bremsklotz und Bremse schlaegt an. Leider hat es dann schon wieder Rummmmskrawall gemacht und man fliiiiieeeeeeegt.

    AntwortenLöschen
  3. @roland:
    Danke für den Tip. Ich suche schon länger nach gutem Kartenmaterial, bisher benutzen wir die "Guías Ecoturísticas y Ecológisticas de Mexico". Ich find' die ganz witzig und die angegebenen Ziele treffen auch recht gut unseren Geschmack, dummerweise eignet sich das Ding nur sehr bedingt zur Navigation. Der Atlas von Guía Roji ist da besser, aber der Maßstab ist zu grob.

    Ich hatte mich am Sonntag übrigens nicht wegen der Karte verfahren, sondern weil ich, wenn ich mal auf einer bekannten Strecke unterwegs bin, in Trance verfalle und erst wieder aufwache, wenn ich an dem Punkt, an dem ich die bekannte Strecke verlassen hätte sollen, bereits lange vorbei gefahren bin. Blöde Angewohnheit!

    AntwortenLöschen
  4. !!! EIN WICHTIGER TOPES HINWEIS !!!
    Wenn man wie in von Cabronsito in B) beschrieben über ein Topes fährt und dann der Wagen einfach aus und nicht mehr an geht: sucht den roten Knopf (zumindest beim Peugeot 205) - die neueren Wagen kappen nämlich manchmal die Benzinzufuhr- weil das Auto "denkt" - Upps Unfall - ich will nicht in die Luft fliegen wie in einem schlechten Film ... PS den roten Knopf habe ich nicht gefunden sondern ein Mechaniker, der dann nach 5h aus Manzanillo kam - ich hatte also genug Zeit das Dorf kennen zu lernen und allen ein Refresco zu kaufen... als ich nach drei Stunden erklärte, dass ich auch gerne allein bin und gerne lese... ok das ist eine andere Geschichte ...

    AntwortenLöschen
  5. Leer mal deinen web.de account - ich kann Dir keine Mails mehr schicken :-)

    AntwortenLöschen