Freitag, September 30, 2005

Huatulco

[Dieser Artikel wurde ursprünglich auf blogall veröffentlicht und anschließend mit den Kommentaren hierher umgezogen.]

Bevor die Erinnerung komplett verblasst, hier ein bischen was aus unserem Urlaub.

Ich hatte ja völlig unerwartet eine ganze Woche Urlaub bekommen. Unerwartet erstmal deshalb, weil ich gar keinen Urlaub geplant hatte, aber der Projektleitung ist aufgefallen, daß zum Jahresende, wenn die Leute hier normalerweise Urlaub machen, das Projekt eigentlich gar keinen Urlaub verträgt. Also wurde kurzerhand beschlossen, daß sämtlicher Urlaub bis Ende September zu nehmen ist, danach gibt's nix mehr bis nächsten Juli.

Mein Jahresurlaub beträgt nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit, welches ich übrigens noch nicht vollendet habe, sage und schreibe 3 (in Worten drei) Tage und da die oberste Scheffin des Ladens mir vor Ostern entgegen jeder Regel und vor allem komplett an meinem Abteilungsleiter vorbei schon 3 Tage für den Heimaturlaub geschenkt hatte, stellte der sich erstmal quer. Wie gesagt, ich wollte ja auch gar nicht, aber als seine Sekretärin rumgefragt hat, wer wann Urlaub will, hab' ich mich halt auch für die komplette Woche eingetragen, damit ich nicht alleine hier im Büro rumsitze. Irgendwie in der Hofnung, daß vielleicht doch ein oder zwei Tage rausspringen, damit es für ein verlängertes Wochenende am Meer reicht. Und warum auch immer, nach ewigem Herumgedruckse hat er mir dann doch die komplette Woche genehmigt.

Da unser letzter Rucksack-Urlaub letzten Endes viel teurer als geplant und insgesamt auch recht mies war (dazu nur soviel: Das Beste an Los Mochis ist der Bus nach Mazatlan und wenn Spring-Brake ist, wird es auch im sonst recht netten Mazatlan ungemütlich), buchten wir diesmal einen all-inklusive Trip nach Huatulco. Die Wahl fiel eher zufällig, wir nannten im Reisebüro unsere finanzielle Schmerzgrenze und wollten so lange wie möglich so weit wie möglich weg und Meer musste dabei sein. Und wie es der Zufall so will gab es gerade ein Angebot in Huatulco, 4 Übernachtungen mit Flug und allem drum und dran, dos por uno sprich zwei für den Preis von einem.

Huatulco ist das jüngste Tourismusgebiet Mexicos, die Erschließung wurde vor knapp 20 Jahren begonnen und ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Es handelt sich dabei um 9 Buchten mit Sandstrand an der sonst felsigen Küste, die von dichtem, größtenteils unberührtem Wald umgeben sind. Die Hälfte der Buchten ist nur über den Wasserweg zugänglich. Ursprüngliche sollte das Gebiet im Stile von Acapulco oder Cancun ausgebaut werden, dagegen regte sich jedoch Widerstand, das Gebiet wurde zum Nationalpark erklärt und man versucht sich jetzt eher im sanften Tourismus und betont die Naturverbundenheit. Es werden zum Beispiel viele Ausflüge angeboten, eine Tour mit dem Katamaran durch die Buchten (sehr empfehlenswert) oder ins Hinterland zu den Kaffeeplantagen oder zum Rafting zu einem nahen Fluß. Uns hat die Zeit nur für den Ausflug zu den Buchten gereicht, schließlich wollten wir uns auch noch ein bischen erholen. Netterweise war gerade Nebensaison, es war also sehr wenig los, das Gebiet wirkte fast wie ausgestorben.

Und das Hotel war Klasse. 5 Sterne mit allem Schnickschnack und, wie gesagt, alles inklusive. Kofferträger, Fitness-Center, Sauna, Pool mit Bar im Wasser, Sportgeräteverleih (Kajak, Schnorchelausrüstung etc), 2 Restaurants, Snackbar, Bar, Nachtclub, Theater und sogar einen hoteleigenen Baywatcher Rettungsschwimmer. Der hat mich am Samstag abend nach unserer Ankunft gleich mal zurückgepfiffen, als ich noch schnell 'ne Runde im Meer schwimmen wollte. Na gut, ich hatte die schwarze Fahne nicht gesehen, dafür war's schon zu dunkel. Glücklicherweise wurde das Meer am nächsten Tag ruhiger, die schwarze Fahne wurde gegen die Rote getauscht und ich durfte doch schwimmen gehen.

Der Service war auch top, da ja recht wenig los war, hatte ich manchmal das Gefühl, die Leute sind richtig froh, wenn man etwas von ihnen will.

Alles in allem ist Huatulco absolut empfehlenswert, wir werden da auf alle Fälle mal wieder hinfahren.

Ein paar Fotos gibt es übrigens hier.

1| urlaub...


Von: Toby · 02.10.2005 um 19:39:26 Uhr

mann, wenn ich das seh, werd ich direkt neidisch.
welch ein strand, welch ein wetter, poolbar.
will auch.
D'Hansti hat sich mit Jochen auch grad abgesetzt!

gruß aus dem herbstlich-kühlen(11°) kiel,

toby


2| 


Von: rolandmex · 03.10.2005 um 21:40:09 Uhr

"Ich hatte ja völlig unerwartet eine ganze Woche Urlaub bekommen."
Ja, so ist das mit dem Urlaub; vor allem beim santísimo gobierno. Da bestimmt der Cehf wann Du Urlaub nimmst.
Oder man arbeitet in einer privaten Firma, mit der man das von vorneherein klargemacht hat.
Ich nehme Urlaub wann ich will (hähä).
Dafür verdiene ich aber vielleicht nicht so viel... - aber wo liegt die Priorität: arbeiten, um zu leben oder leben, um zu arbeiten?


3| 


Von: Andreas Bohn · 03.10.2005 um 22:34:04 Uhr

Ich arbeite doch auch in einer privaten Firma, der ISOSA. Allerdings ist deren einziger Daseinszweck das Vermieten des Personals an den SAT. Und wenn mein Abteilungsleiter (vom Sat) mir Urlaub geben will, sagt er meinem Arbeitgeber (der ISOSA), ich sei auf einer Fortbildung. Damit keiner mault, weil meine Stempelkarte leer bleibt.

Wie sagt meine Frau immer: Hör auf Dich zu wundern, Du bist jetzt in Mexico, hier ist alles möglich.

Wo sie recht hat ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten