Donnerstag, September 20, 2007

Routine

Diese Woche ist irgendwie sehr seltsam. Evelyn hat wieder angefangen zu arbeiten, wer sie kennt weiß, daß sie nicht wirklich für die Rolle des Hausmütterchen taugt. Da wir mit der Anerkennung ihres deutschen Schulzeugnisses hier aus verschiedenen Gründen noch nicht weiter gekommen sind, fängt sie wieder bei Hooters an, das hat ihr früher schon sehr viel Spaß gemacht und ihr Scheff hat sich gefreut, daß sie wieder bei ihm arbeiten will. Geplant ist, daß sie drei oder vier Tage die Woche abends arbeiten geht, sie muß dann kurz nach vier aus dem Haus und kurz vor sechs komme ich nach Hause, die Zeit dawischen kann Schwiegermuttern auf Citlali aufpassen, so wissen wir sie in guten Händen und Citlali verbringt so viel Zeit wie möglich mit wenigstens einem ihrer Elternteile, das ist uns sehr wichtig.

Allerdings muß Evelyn diese Woche erst eine Schulung über sich ergehen lassen, sie hat zwar bereits zwei Jahre dort gearbeitet, aber das ist bei Neueinstellungen halt nunmal so. Und die Schulung geht von neun bis fünf und sechs Tage lang, das kann sie sich nicht aussuchen.

Wie es der Zufall so will, bin ich die komplette Woche an einen Kunden vermietet, der seine Büros nicht oben in Santa Fe, sondern unten in der Stadt, nur zehn Minuten von Schwiegermutterns Haus entfernt hat. Und meine Arbeitszeit ist von neun bis sechs. Für Evelyn ist es relativ egal, ob sie von zu Hause aus oder von Schwiegermuttern aus zu Hooters fährt und da diese netterweise während Evelyns Schulung auch den ganzen Tag auf Citlali aufpasst, und das lieber in ihrem eigenen Haus tut (weil da noch mehr Leute wohnen, die ihr eben auch mal kurz aushelfen können, wenn es ihr zu viel wird), fahren wir morgens alle drei runter in die Stadt, liefern das Kind ab und anschliessende geht jeder für sich malochen. Nach der Arbeit treffen wir uns wieder bei Schwiegermuttern, plaudern dort ein bischen, packen das Kind zusammen und machen uns auf den Weg nach Hause.

Während der ganzen Hin- und Herfahrerei vertut man natürlich einen Haufen Zeit und im Haushalt bleibt sehr viel liegen, was Evelyn bisher eben tagsüber getan hat. Kam ich letzte Woche noch abends gegen sechs nach Hause und konnte dann den Abend entweder spielend mit Citlali oder einfach nur vor der Glotze liegend verbringen, so kommen wir diese Woche selten vor acht nach Hause, bis dann noch das bischen Haushalt erledigt und Citlali versorgt ist, hab' ich nur noch Bock auf´s Bett.

Wenn ich mir jetzt vorstelle, daß das für viele Familien Alltag ist, weiß ich erst, wie gut es uns geht. Zeit für´s Kind oder gar irgendwelche Hobbys hat man da ja keine mehr, das muß alles auf´s Wochenende warten, da bleibt wirklich nur noch Zeit für das Allernötigste.

Was für eine widerliche Routine.

Kommentare:

  1. Toll, jetzt hab ich nen Ohrwurm:

    [sing]
    Das bisschen Haushalt... ist doch kein Problem... sagt (der Sven)...
    [/sing]

    AntwortenLöschen
  2. Schön zu wissen, daß ich nicht der einzige bin, der mit solch -ähm- seltsamer Musik aufgewachsen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Bin mir leider recht sicher, dass das ganze Banda- und Norteño-Geplärre, dem ich jetzt ausgesetzt bin, nicht wirklich leichter verkraftbar ist.

    AntwortenLöschen
  4. Darf ich mal ganz vorsichtig nachfragen ( und bitte nicht böse nehmen): Hooters ist doch so ein Schnell-Restaurant, oder?
    Und die Bedienungen (vornehmlich hübsche, junge Frauen) sind immer sehr! spärlich gekleidet?
    Mir kamen die Frauen die dort arbeiten (war aber noch nie persönlich dort, kenne es nur von der Werbung) sehr oberflächlich vor.
    So kommst mir du und deine Familie aber gar nicht rüber.
    Deshalb: klär mich mal auf, sind das Vorurteile, gegenüber dem Restaurant?
    Danke dir
    Marc

    AntwortenLöschen
  5. So kommst mir du und deine Familie aber gar nicht rüber.

    Danke für die Blumen :-)

    OK, ich klär' das demnächst mal auf, aber im Moment muss ich Dich um etwas Geduld bitten, das wird etwas länger.

    AntwortenLöschen
  6. Da freu ich mich aber auch auf die Aufklaerung (war selbst auch noch nicht persoenlich in dem Laden) ...Liebe Gruesse, Michael
    P.S.: Nur noch 3 Wochen bis touchdown MEX ;-))

    AntwortenLöschen
  7. So, die Antwort ist da! Ich Trottel hab' nur das Foto vergessen, das kommt demnächst dann mal nach.

    @Marc: Bist du der Marc?

    @Michael: Dann kannst Du Dir den Laden ja demnächst persönlich anschauen. Die wollen übrigens auch eine Filiale in Santa Fe eröffnen.

    AntwortenLöschen