Dienstag, Oktober 09, 2007

masTV

Nachdem wir also unseren Cablevision-Anschluß beim Umzug nicht mitgenommen haben, sah' es bei uns, was die Fernsehunterhaltung betrifft, eher mistig aus. Und das lag nicht etwa am lausigen Empfang per Zimmerantenne, sondern hauptsächlich am Programm, welches sich damit empfangen läßt.

Wesentlicher Bestandteil des Programms ist ohnehin Werbung, da sind die Werbeblöcke, die nur kurz durch das eigentliche Programm unterbrochen werden oder die gaaaanz unauffällig ins Programm eingestreute Werbung. Wenn beispielsweise der Moderator einer Sendung ganz plötzlich auf das Thema Kleinkinder wechselt, eine Tube Creme gegen wunde Kinderärschehintern in die Kamera hält und den Werbespruch der Marke aufsagt. Das kommt so lebendig und echt rüber, das hat sicher kaum jemand gemerkt. Oder so tolle geistreiche Sendungen wie die mexikanische Version der Serie Die Nanny. Man dreht einfach die Serie nochmal, nur eben mit der Zweitbesetzung mexikanischen Schauspielern, ähnlich wie damals die AL Bundy-Kopie bei RTL. Furchtbar. Warum man sowas tut? Wahrscheinlich, weil es nicht gelungen ist, die subtile Werbung in die orginal-Serie reinzuschneiden.

Roland hatte da mal einen Kommentar hinterlassen, zu dem ich mittlerweile etwas mehr sagen kann:

Demnächst hast Du sowieso keine Zeit (dat Blaag, alias dä Kleen) und kein Geld (wg. Windelns) mehr für sowas.


Nun, in der Tat haben wir wesentlich weniger Zeit vor der Glotze totzuschlagen (nicht daß wir das wirklich vermissen würden), aber gerade wenn wir Citlali dann zu Bett gebracht haben, wäre so eine halbe Stunde Ablenkung ganz in Ordnung. Und da die Windeln gar nicht mal so teuer sind, haben wir uns entschlossen, masTV zu holen.

Wie es der Zufall wollte, liefen vor gut drei Wochen ein paar Leute bei uns durch die Colonia, die Werbung für den Laden machten und bei denen man auch gleich den Vertrag abschließen konnte. Das haben wir auch prompt getan und dabei auch gleich die 300 Peso Anschlußgebühr gelöhnt. In einer, spätestens zwei Wochen sollte dann der Techniker kommen und uns eine Antenne und den Decoder installieren. Nachdem dann drei Wochen lang nichts passierte und ich schon befürchtete, daß wir da vielleicht abgezockt wurden (die Papiere sahen zwar echt aus, aber so ein Stapel Vertragsvordrucke kann ja auch mal in falsche Hände gelangen), kam dann am Freitag der Anruf des Technikers, ob er morgen (Samstag) oder vielleicht am Sonntag vorbeikommen könnte. Nö, konnte er nicht, am Wochenende haben wir besseres zu tun, als auf Techniker zu warten, aber Montag.

Und tatsächlich haben wir seit Montag wieder richtig unterhaltsames Fernsehen. Nicht ganz so viele Kanäle wie bei Cablevision, aber dafür bezahlen wir auch nur knappe 100 Peso im Monat und dürfen ohne Aufpreis so viele Fernseher an den Decoder anschließen wie wir wollen und können die Kanäle direkt am Fernseher wechseln, nicht am Decoder.

Seltames Detail am Rande: In Tasqueña hatten wir den Fernseher im Schlafzimmer über ein extra langes Kabel an den Cablevision-Decoder angeschlossen. Dieses doofe Kabel lag mir seit dem Umzug ständig im Weg herum und jetzt, wo ich es brauchen könnte, ist es weg. Spurlos verschwunden. Und ich bin sicher, wenn ich ein Neues kaufe, finde ich es wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar posten