Montag, März 31, 2008

Auf den letzten Drücker

Es gib hier sowas wie eine KFZ-Steuer, die sogenannte Tenencia. Die wird allerdings immer für ein Kalenderjahr fällig und so bekamen wir auch in diesem Jahr im Januar den Steuerbescheid, den ich pflichtbewußt auf den zu erledigen-Stapel legte. Dort liegt er übrigens immer noch.

Nun ist das mit dem Bezahlen der Tenencia nicht wirklich eilig, da gibt es keine Erinnerung, keine Mahnung und es fragt auch keiner danach, bis zur Abgasuntersuchung im zweiten Halbjahr. Ist die Tenencia bis dahin nicht bezahlt, kann man die Abgasuntersuchung nicht machen lassen und Fahren ohne gültige Abgasuntersuchung kostet gute 1000 Peso, nicht gerade billig, weshalb ich mir als Stichtag "irgendwann vor Juli" merkte.

Es gibt da allerdings noch ein wichtiges Datum, von dem ich bisher nichts wußte: der 31. März. Hat man die Tenencia bis dahin nicht bezahlt, werden Säumnisgebühren von etwa 1200 Peso fällig, das wäre in unserem Fall mehr als 50% der Tenencia. Wie gut, dass beim Mittagessen mit den Kollegen das Thema auf die Tenencia kam. Und siehe da, von acht Leuten haben drei noch nicht bezahlt. Und jetzt kommt etwas Geniales:

Natürlich hätte ich jetzt nach Hause fahren können, um den Steuerbescheid zu suchen und ihn dann auf der Bank zu bezahlen oder ihn online zu überweisen. Man kann aber auch einfach auf der entsprechenden Seite im Internet die Autonummer eingeben, eine Kopie des Steuerbescheides ausdrucken und den dann im nächsten Supermarkt bezahlen. Das hat schon seinen Reiz, wenn man für das ganze Prozedere nur die Autonummer braucht. Gut, eine Einzugsermächtigung (gibt es meines Wissens nach hier nicht) hätte das Problem auch gelöst und datenschutztechnisch ist das System nicht ganz ohne, immerhin kann jeder auf der Seite sehen, was wir an Tenencia bezahlen, wenn er unsere Autonummer weiss. Trotzdem hat es mir gerade 1200 Peso erspart. Das stärkt meine Verhandlungsposition, wenn es demnächst darum geht, ob ich wirklich eine neue Kamera brauche, wo sich doch die Fuji auf wundersame Weise erholt hat.

Kommentare:

  1. In Monterrey ist es nicht so einfach. Dort muss man neben dem KFZ-Kennzeichen auch noch die letzten 5 Ziffern der Seriennummer eingeben.

    AntwortenLöschen
  2. Sowas ist prima; fast so gut wie die frei einsehbaren HSBC-Konto-Bewegungen.
    Letztens habe ich im Portal des EdoMex. das Kennzeichen eines verdächtigen Ford Explorer eingegeben und so Baujahr, procedencia, factura-Datum und Registriernummer (neben der fälligen tenencia) bekommen.

    Aber: was denn, Andreas? Diesmal keine Ratenzahlung per Kreditkarte?

    AntwortenLöschen
  3. Ähm...du hast dir doch vor einiger Zeit eine Panasonic Kamera gekauft? Wie kommt denn die Fuji da jetzt wieder ins Spiel? *kopfkratz*

    AntwortenLöschen
  4. Das war so:

    Irgendwann ist mir die Fuji mal im Weg rumgelegen und ich wollte sie schon in die Tonne treten. Aber, einem seltsamen Impuls folgend, hab' ich sie trotzdem nochmal eingeschalten und, oh Wunder, sie tat, kein Memory-Error mehr. Also hab' ich sie irgendwo im Schrank verstaut, man weiss ja nie, wozu man sie mal noch brauchen kann.

    Die Panasonic ist mir mal runtergefallen, Display kaputt und die mechanische Bildstabilisierung (eigentlich eine geniale Sache, aber wohl etwas erschütterungsempfindlich) hat auch was abgekriegt, wirtschaftlicher Totalschaden.

    Uns plötzlich kommt die Fuji wieder zu neuen Ehren, hauptsächlich, weil ich im Moment keine Zeit habe, mir ein Nachfolgemodell auszusuchen.

    AntwortenLöschen
  5. Ahaaaa...jetzt verstehe ich das ganze.
    Zum Thema Neukauf empfehle ich die Panasonic FZ8.
    Die habe ich nämlich auch, und die ist genial! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Wie wär's mit 'ner Billig-DigiCam? Die gibt's für um die 1500 Pesos (5 MegaPix, 3x OptZoom), die SD-(oder CF-?) Karten sind preiswerter, und wenn sie runterfällt, tut's einem (wirtschaftlich) nicht so weh.

    Mein Vater hat auch eine Fuji-DigiCam. Die Kamera funktioniert gut; nur diese xD-Karten (die sowieso in kein 32-in-1-Lesegerät passen) sind ein Horror. Er hat eine Toshiba-Karte; die hat regelmäßig Daten-Fehler und die auf der Urlaubsreise geschossenen Fotos sind angeblich futsch. Obwohl er schon Ersatz von Toshiba bekommen hat (inkl. ein kostenloser Download von Recovery-Software, die bisher (!) funktioniert), streikt die Karte alle Nase lang.
    Ich tippe auf mangelhafte Kompatibilität von Kamera und diesem beknackten xD-Proprietary-Format.

    AntwortenLöschen
  7. In der Tat tendiere ich im Moment in Richtung günstige, kleine Knipse, die ich immer mit mir rumtragen kann und dazu (etwas später) eine Spiegelreflex für die etwas anspruchsvolleren Situationen. Die TZ1 war an sich sehr gut, schnell und klein genug für Schnappschüsse und ein leistungsfähiges Zoom für Aufnahmen draussen, aber halt ein Kompromiss, schwerer und teurer als die kleinen Knipsen und doch fehlen Dinge wie manuelle Blendenwahl, für anspruchsvollere Fotos. Aber insgesamt bin ich von Panasonic begeistert, die Bildstabilisierung ist genial, wahrscheinlich werde ich bei der Marke bleiben. Die xD-Karten sind für mich übrigens der Hauptgrund, Fuji nicht mehr zu kaufen.

    Aber, wie gesagt, im Moment habe ich leider keine Zeit, mich darum zu kümmern. Außerdem bauen wir gerade am Haus weiter (Dachterasse), das wird erfahrungsgemäß etwas teurer, als geplant.

    AntwortenLöschen