Donnerstag, Februar 14, 2008

Taxi-Wirren

Bis vor Kurzem gab es hier drei verschiedene Arten von Taxis: Die mit dem L auf dem Nummernschild, die mit dem S und die mit den ganz normalen Nummernschildern.

L und S kennzeichneten reguläre Taxis, die mit den normalen Nummernschildern sind schlichtweg private Autos, die sich als Taxen ausgeben. Angeblich kostet es 17.000 Peso Strafe, wenn man sich als illegaler Taxifahrer erwischen läßt, wenn man allerdings mal darauf achtet, wieviele dieser falschen Taxen unterwegs sind, muss sich das entweder trotzdem lohnen oder da werden irgendwo jede Menge Augen zugedrückt.

Der Unterscheid zwischen L- und S-Taxen besteht darin, daß die Libre-Taxen ihre Fahrgäste unterwegs aufsammeln, während die Sitio-Taxen an ihren Sitios (Taxiständen) auf Fahrgäste warten (wobei Sitio-Taxen meist auch Fahrgäste unterwegs aufnehmen, wenn sie gerade leer unterwegs sind). Es gibt einen kleinen Unterschied im Preis, prinzipiell müssen aber alle Farten nach Taxameter abgerechnet werden, mit Ausnahme der Taxen an den großen Busbahnhöfen. Soweit zur Theorie, wie sie beispielsweise hier auf der Seite des zuständigen Behörde beschrieben wird.

In der Realität fahren nämlich nach wie vor viele Sitio-Taxen nicht nach Taxameter (selbst wenn sie eines eingebaut haben), sondern verhandeln den Preis vor Fahrtbeginn. Und, oh Wunder, der liegt natürlich über dem Preis, den das Taxameter angeben würde, sonst könnte man ja gleich selbiges verwenden. Ein Grund für mich, Sitio-Taxis zu meiden.

Das war bis vor Kurzem auch kein Problem, der Blick aufs Nummernschild ist sowieso angebracht, um nicht in ein illegales Taxi einzusteigen (so empfiehlt es z.B. diese Seite), nur haben seit dem Jahreswechsel die Taxen neue Nummernschilder. Die fangen jetzt mit einem A an, gefolgt von den gewohnten 5 Ziffern, egal ob Sitio oder Libre. Ich habe nicht wirklich mitbekommen, warum die neu Beschildert wurden, wahrscheinlich geht es darum, Taxen, deren Lizenz nicht verlängert wurde oder die geklaut wurden, aus dem Verkehr zu ziehen.

So pasierte es mir vor Kurzem tatsächlich, daß ich nacheinender in drei Sitio-Taxen einstieg, die sich alle weigerten, vom vorhandenen Taximeter Gebrauch zu machen. Ich bin dann vor Frust in ein Illegales eingestiegen, der wollte nach Taxameter 45 Peso statt der 70-80, die die anderen wollten.

Kommentare:

  1. Gleiches Erlebnis letzte Woche bei meinem Kurztrip in den DF:

    Sitio-Taxi vom Volaris-Terminal in Santa Fe zur dt. Botschaft in Polanco: 100 Pesos (vermutlich Gringo-Preis)

    Freies Taxi fuer den gleichen Weg zurueck: 48 Pesos.

    AntwortenLöschen
  2. Ha, da hätte ich Dich mitnehmen können, ich wohn' da ganz in der Nähe. Naja, das was man hier so Nähe nennt, in D wäre das drei Dörfer weiter. Leider bin ich an dem Tag erst viel zu spät beim Kunden weg gekommen :-(

    AntwortenLöschen
  3. Hier in D wäre man froh, wenn die Taxistas das Taxameter mal aus lassen würden:

    4 Kilometer zum Bahnhof, mit 2 Ampeln, 5 Minuten Fahrt: 12 Euro.

    Wir haben hier quasi ständig "Ultra-Gringo-Preise".

    Anderes Beispiel:
    Als ich Ende Dezember in die USA geflogen bin, hat meine Frau ohne mein Wissen ein Flughafen-Shuttle für mich gebucht:
    151 Euro, egal ob noch jemand mitfährt oder nicht. Für 2 x 100 km.
    Habe ich gecancelt und bin selber gefahren, und habe mein Auto in der Nähe des Flughafens für 2 Wochen in einem abgeschlossenen Parkhaus abgestellt für 39 Euro inklusive Transfer zum Flughafen...

    Alles hat seinen Preis, stimmt schon. Aber 151 Euretten, selbst wenn z.B. noch 5 andere Leute mitfahren würden?
    Tut mir ja leid, aber hier wächst das Geld auch nicht auf den Bäumen oder fällt vom Hubschrauber...

    AntwortenLöschen
  4. Sitio-Taxi vom Volaris-Terminal in Santa Fe zur dt. Botschaft in Polanco: 100 Pesos (vermutlich Gringo-Preis)

    Freies Taxi fuer den gleichen Weg zurueck: 48 Pesos.


    Tja Sven,

    so isses nun mal in MX: Bescheissen, wo es nur geht, vor allen Dingen, wenn es ein "Gringo" ist.
    Wir haben
    hier
    ja auch diese wunderbare Erfahrung machen dürfen... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit Verhandeln schon recht gut fährt, denn bei viel Verkehr kann das schon mal leicht teurer werden. Inbesondere, wenn die Taxameter "frisiert" sind.

    Mir wollten die auch mal 150 Pesos für die Fahrt von Polanco zum Terminal del Norte aus der Nase ziehen. Daraufhin sagte ich im Brustton der Überzeugung: "Nö... Hat bisher immer 80 Pesos gekostet". Daraufhin stönte der Taxifahre was von "viel Verkehr etc." und im Endeffekt hat es dann 90 gekostet.

    Danke auch für den Hinweis mit den A Nummernschildern.

    AntwortenLöschen
  6. Hab schon dutzende Male ein Taxi in DF benutzt...da lief ganz selbstverständlich immer der Taxameter. Ausnahme: Wenn vorher einvernehmlich ein Preis ausgehandelt wurde (wie ich es in D auch manchmal mache).

    Philipp

    AntwortenLöschen