Donnerstag, November 02, 2006

Feiertagsverlegung

Heute ist Feiertag, der Dia de los Muertos (Tag der Toten). Da heute Donnerstag ist kam im Vorfeld die Idee auf, den Freitag als Brückentag zu nehmen, allerdings sind wir hier ja eine neue Firma und normalerweise bekommen Mitarbeiter hier im ersten Jahr keinen Urlaub. Also haben die Scheffs kurzerhand beschlossen, den Feiertag zum Arbeitstag zu erklären, dafür bleibt morgen der Laden zu, so daß wir alle in den Genuß eines langen Wochenendes kommen.

Das bringt natürlich auch ein paar Seltsamkeiten mit sich, beispielseise feierte unser Nachbar eine Halloween-Party mit dem üblichen Lärm bis morgens um drei, dafür brauchten wir heute mangels Verkehr nur 35 Minuten für den Weg zur Arbeit (und standen prompt vor verschlossenen Türen). Da freut man sich doch schon auf den Heimweg!

Kommentare:

  1. Von wegen Feiertag!
    Ich sitz' hier und arbeite (zumindest bis 14:00 Uhr) - und morgen ist Normaltag.

    Feiertag ist definitiv nicht.
    Wenn Dein Arbeitgeber Dir frei gibt, ist das pure Kulanz (genauso wie am 5. und 10. Mai oder am 12. Dezember).

    AntwortenLöschen
  2. Naja, die mexikanische Botschaft in Deutschland (was Besseres finde ich im Moment gerade nicht) führt den 2. November schon als Feiertag auf, ausserdem sind die Banken zu und "Hoy no circula" gilt heute auch nicht, das riecht doch alles sehr nach Feiertag.

    Allerdings würde es mich schonmal interessieren, wo denn genau die offiziellen Feiertage definiert sind.

    AntwortenLöschen
  3. Ist einfach.
    Die Ley Federal del Trabajo erklärt in seinem artículo 74 die folgenden zu offiziellen Feiertagen:
    1. Januar,
    5. Februar (seit 2006: erster Montag im Februar),
    21. März (ab 2007: dritter Montag im März),
    1. Mai,
    16. September,
    20. November (ab 2006: dritter Montag im November),
    1. Dezember (alle 6 Jahre zur Amtsübernahme des neuen Präsidenten; also 2006 auch);
    25. Dezember.

    Wie gesagt: alle anderen sind bis zu einem gewissen Grad im Ermessen des Arbeitgebers. Oftmals sind sie aber schon so eingebürgert in den Köpfen der Angestellten, dass sie die freien Tage als ihren legitimen Anspruch ansehen (was bei guter Arbeit ja durchaus OK ist).

    Die deutsche Botschaft als Beispiel zu nehmen, ist etwas fehl am Platze. Die ehrenwerten Damen und Herren machen nämlich doppelt frei: sowohl an mexicanischen als auch an deutschen Feiertagen arbeitet da keiner.
    Wie gut, dass ich (z.Zt.) keine Steuern in Deutschland zahle und diese Faulenzer nicht finanzieren muß.

    AntwortenLöschen
  4. sowohl an mexicanischen als auch an deutschen Feiertagen arbeitet da keiner.

    Das klingt ja verlockend. Wenn wir Citlali da anmelden könnte ich ja mal fragen, ob sie nicht jemanden für die EDV brauchen.

    AntwortenLöschen