Freitag, November 20, 2009

Kein guter Start

Als wir den Peugeot bekommen haben, war er nicht gerade im besten Zustand, der Schwager hatte ihn im August gekauft, von jemandem, der im letzten halben Jahr definitiv keinen Cent mehr hineingesteckt hat. Die Reifen waren bis fast auf die Karkasse abgefahren und auch die Bremsbeläge und Scheibenwischer waren komplett runter. Dafür war der Preis allerdings auch gut unter dem was sonst so für vergleichbare Wagen aufgerufen wurde.

Der Schwager hat dann zumindest die Bremsen neu belegt und auch eine neue Wasserpumpe einbauen lassen, nachdem die alte ihren Dienst eingestellt hatte. Aber er hat auch ziemlich bald festgestellt, dass ihm die Kiste eigentlich zu gross ist und dass die Ersatzteile doch etwas teurer sind als bei VW und so kamen wir günstig zu unserem Kombi. Ich habe dann erstmal einen Satz neue Reifen gekauft und bin anschliessend zu Peugeot gefahren, sie sollen einfach mal durchchecken. Im unteren Drehzahlbereich schien mir der Motor etwas schwach, ich vermutete die Ursache irgendwo in der fehlenden Wartung, verstopfter Luftfilter, alte Kerzen oder sowas in der Art.

Was mir dann aber der Meister erzählte, war nicht wirklich nach meinem Geschmack. Zum einen wären drei der vier Motorhalterungen gebrochen (der Austausch kommt auf etwa 5000 Peso) und die fehlende Leistung liegt am Getriebe. Irgendwer hat da Öl für normale Automatikgetriebe reingefüllt, statt dem speziellen Peugeot-Öl. Das greift jetzt die Dichtungen an und muss mitsammt selbigen gewechselt werden. Kostenpunkt gut 10.000 Peso. Aber, gab er zu bedenken, er kann mir nicht sagen, ob die empfindlichen Komponenten im Getriebe (irgendwelche Ventile und was Hydraulisches) noch einwandfrei funktionieren. Das wissen wir erst, wenn er das Teil wieder eingebaut hat. Danach müsste man eventuell die defekten Teile tauschen, was sicher auch nicht günstig wird, weshalb er mir dazu rät, das Getriebe gleich zu tauschen. Immerhin hätte das Teil ja schon 75.000km runter, das wäre ja schon 'ne ganze Menge. Ich verkniff mir die Bemerkung, dass der Tracker gut das doppelte auf dem Getriebe und noch nicht mal neue Bremsbänder nötig hatte.

Das neue Getriebe käme dann auf 38.000 Peso plus Einbau. Mein Vorschlag, einfach das ganze Geraffel im Getriebe mitsamt Öl und Dichtungen zu wechseln, konnte ihn gar nicht begeistern. Erst als ich ihn wiederholt fragte, was das denn koste, rechnete er mir die Geschichte zusammen und kam auf gute 28.000 Peso. Also nur 10.000 Peso weniger, als ein neues Getriebe (wobei er geschickt den Einbau unterschlug), dafür hätte ich aber ein ganzes Jahr Garantie auf das Teil, nicht nur 6 Monate. Und überhaupt, er brachte tausende von Einwänden vor, er bot mir sogar 10% Rabatt und 6 Monatsraten ohne Zinsen an, wenn ich mich nur für das neue Getriebe entscheiden würde. Gut, ich sagte ihm, ich würde darüber nachdenken und mich wieder melden.

Zu Hause dann erstmal den Schwager angerufen, der war sprachlos. Er hatte am Getriebe kein Öl gewechselt und wusste auch nichts von der Geschichte. Die fehlende Leistung beim Anfahren hatte er zwar bemerkt, schob es aber auf die Automatik, da er bisher immer nur Schaltgetriebe gefahren ist. Er meinte dann, ich solle ihm die Kiste wieder zurückgeben, da er die ja doch recht günstig gekauft hat, war er optimistisch, sie auch wieder zum selben Preis loszuwerden. Allerdings wollte ich mich nicht so einfach wieder davon trennen, dafür gefällt sie mir einfach zu gut.

Er erinnerte sich daran, einen Bekannten in einer anderen Peugeot-Werkstatt zu haben, der sich allerdings als totale Niete herausstellte. Der Schwager erzählte ihm das Problem und der Bekannte ihm ganz spontan an, ihm ein neues Getriebe für nur 40.000 zu besorgen, das Orginal koste ja immerhin 60.000.

Also schlug der Schwager vor, zu seinem Mechaniker zu fahren, ein freier Schrauber, zu dem er normalerweise geht. Ursprünglich sträubte ich mich dagegen, den Wagen zu einem der freien Mechaniker zu bringen. Ich hatte mich zwischenzeitlich im Internet informiert, besagtes Getriebe ist kein Automatikgetriebe (Planetengetriebe mit Drehmomentwandler), sondern ein Schaltgetriebe, das von einem Computer mittels Hydraulik gekuppelt und geschaltet wird. Leider ergab meine Recherche auch, dass besagtes Getriebe ziemlicher Mist ist wohl eher nicht zu den Glanzstücken französischer Ingenieurskunst zählt. Und ich befürchtete, die hiesigen Mechaniker, die es eben doch eher mit Automatikgetrieben amerikanischer Bauart zu tun haben, hätten von dem neumodischen Zeug nur wenig Ahnung.

Der Mechaniker meines Schwagers belehrte mich eines Besseren. Wir fuhren zu ihm, erzählten ihm erstmal nichts von unseren Besuchen bei Peugeot, sondern beklagten nur die spärliche Leistung. Er stöpselte seinen Computer an, der allerdings nichts fand, ausser einer durchgebrannten Birne, dann fuhr er die Kiste kurz um den Block und erklärte uns, dass die Ursache sicher das Getriebe sei. Er hatte schon mehrere Wagen mit diesen Getrieben (die gibt es bei mehreren Herstellern) in seiner Werkstatt, diese Teile seien offensichtlich nicht für den Betrieb im Dauerstau im DeEffe ausgelegt und so wie bei einem normalen Schaltwagen beim ständigen Anfahren die Kupplung vorzeitig abgenutzt wird, verschleissen eben verschiedene Teile in diesen Getrieben auch vorzeitig. Sein Lösungsvorschlag war, eben diese hydraulischen Teile im Getriebe austauschen, er hat das schon mehrmals gemacht und es hat immer funktioniert. Seltsamerweise genau das, was ich auch dem Meister bei Peugeot vorgeschlagen hatte, dem aber wohl zu viel Arbeit war.

Das falsche Öl fand er übrigens nicht so problematisch, so gross seien die Unterschiede gar nicht, das sei nur ein vorgeschobenes Argument von Peugeot, um von ihrer Fehlkonstruktion abzulenken.

Wirklich überprüfen konnte ich seine Aussage natürlich nicht, aber sie klang logischer als das, was mir Peugeot verkaufen wollte. Und sein Preis lag mit 19.000 noch gerade im Rahmen dessen, was ich bereit war, in die Kiste zu stecken, also lies ich sie ihm da. Und sagte, wenn er sie ohnehin zerlegt, soll er auch gleich noch die Motoraufhängungen tauschen. Die grosse überraschung: Er schaute in den Motorraum und meinte, er sieht zwar nur drei von den vieren, die seien aber in Ordnung. Er würde aber beim Ausbau auf die Vierte achten. Das war Montag vor einer Woche.

Am Freitag letzte Woche konnte ich die Kiste wieder abholen. Und siehe da, die Anfahrschwäche ist weg. Und dass auch die vierte Motorhalterung in Ordnung war, hat mich dann auch nicht mehr überrascht.

Und die Moral von der Geschichte? Das nächste Auto lasse ich vor dem Kauf von einem Mecanico checken. Und um Markenwerkstätten werde ich in Zukunft einen weiten Bogen machen, beim Tracker hat man ja auch schonmal versucht, mich abzuzocken.

Was ich übrigens erst viel später bemerkt habe: Die Spacken bei Peugeot haben mir doch tatsächlich die Nummernschild-Halter ausgetauscht. Prinzipiell ist es mir ja wurscht, welches Autohaus da drauf steht, ich glaube auch nicht, dass der Werbeeffekt so gross ist. Aber es wirkt schon sehr lächerlich, wenn ihnen die richtigen Nummernschildhalter wichtiger sind, als eine saubere Diagnose.

Kommentare:

  1. Ich würde her sagen: trau' keinem Franzosen-Auto - mein Vorurteil (wenn's denn eins ist) wurde bestätigt. Für mich (und zum Glück für meine Frau auch) ist halt wichtiger, dass das Auto funzt: zuverlässig, mit viel Platz,... - ob's hübsch ist, ist nicht so wichtig.
    Apropos: vor ein paar Wochen sind wir bequem mit 4 Erwachsenen und 1 Kind im Kindersitz (auf 3 Sitzbänken) nach Ixtapa geschaukelt. Toyota Avanza rules! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. jaja, franzackenkisten. nach meiner aktion mit einer nichtlieferbaren drehstadfeder (4wochen! standzeit) und neuer hinterachse nach nur 7 sieben jahren, bin ich auch damit durch. http://www.hansti.de/autos/kangoo/kangoo_a.htm

    im epilog des murmanskberichts findet sich ja auch noch eine handschriftliche abrechnung mit diesem kack konzern. so was peinliches gibts wohl nicht nochmal. ich mein, an sich ist er ja okay und mehr fehler gabs bis dato nicht - aber das reichte ja nun wirklich. ich hatte 40jahre alte autos, die KEINE probleme machten. da kommt sone neumodische plastikkarre und der stress geht los. *allergiekrich*

    bei deiner getriebesache tippe ich einfach auf die inkompetenz der mechaniker, da ein automatisches getriebe doch um einiges aufwendiger ist. prima, daß du einen auskenner gefunden hast.
    viel glück.

    suchmaschinentags: renault peugeot reparatur werkstatt schaden panne letzter dreck abzocke unfähigkeit misswirtschaft hundekot ostzone bombe 911 bin laden bush flugzeug

    AntwortenLöschen
  3. suchmaschinentags

    Was soll das denn? Ist das Zufall, oder hab' ich die arabischen Besucher auf meinem Xing-Profil Dir zu verdanken?

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiss schon, warum ich nen Subaru Forester fahre...
    ;-)

    AntwortenLöschen