Sonntag, September 28, 2008

Oh Herr, wirf Hirn vom Himmel!

Heute ist Sonntag, der letzte im Monat, das heisst für mich, ich gehe zum Ciclotón. Vorher noch schnell meine Mädels in der Granada abgesetzt und dann direkt mit dem Rad zur Reforma. Dort traf ich allerdings nur auf ein paar verstört dreinblickende Radfahrer, die Strasse war nicht, wie sonst üblich, für Autos gesperrt. Also fuhr ich erstmal (auf der rechten Spur, wie es sich gehört) in Richtung Zentrum, vielleicht findet sich ja dort ein Hinweis darauf, was los ist.

An einer Einmündung kam dann von rechts eine Dame mit ihrem Wagen, sah mich an und zog direkt vor mir heraus. Ich machte keine Vollbremsung, sondern wich ihr aus, fuhr parallel zu ihr, auf Höhe ihrer Tür, unterdrückte den Impuls, gegen selbige zu treten und machte meinem Ärger lautstark Luft.

Ein paar Meter weiter stand eine Gruppe von 5 Polizisten, die den Vorfall gesehen hatten und sofort in Aktion traten: Sie hielten mich an und klärten mich darüber auf, dass das Radfahren auf der Fahrbahn verboten sei und ich auf dem Gehweg fahren müsse.

Nun, es mag in zeiten knapper Kassen günstiger sein, den Typen zwei aufgeweichte Brötchen vom Vortag unter die Schädeldecke zu stopfen anstatt sie mit echtem Hirn auszustatten und für die Standardsituationen (im Rudel dumm rumstehen, Airobic an der Ampel machen und immer schön die Hand aufhalten) reicht das ja auch vollkommen aus, aber vielleicht sollte man den Uniformständern doch ein kleines bischen Verstand mitgeben. Oder zumindest die Gesetze, auf die sie sich beziehen in schriftlicher Form. Auf meine Frage wo das den stehe, gab es zunächst die fantastische Antwort "en el reglamento de transito" (also der Verkehrsordnung), auf die Rückfrage wo denn da genau nur kollektives Schulterzucken. Und leider hatte man auch kein Exemplar dabei, in dem man hätte nachschlagen können. Mal davon ausgehend, dass mindestens einer von der Truppe lesen kann.

Das sonntägliche Radfahren auf Reforma war übrigens ausgefallen, weil da jemand (hat der eigentlich sonst nix zu tun?) mal wieder einen Protestmarsch organisiert hatte und im Gegensatz zu dem, was mir ein anderer Uniformständer erzählt hatte (Fällt heute alles aus!) fand der Ciclotón tatsächlich statt, nur ging er eben nicht durchs Zentrum.

Kommentare:

  1. Oh, das haette ich Dir ersparen koennen.
    Auf zweierlei Art.
    Die erste waere gewesen, dass ich ich am WE fast die grosse Stadt besucht haette und wir dann moeglicherweise den Tag zusammen verbracht haetten (oder den Kater vom Samstag noch nicht ausgeschlafen), was aber leider ausfiel.
    Nr. 2: Ich hatte von der Verlegung des Ciclotóns gelesen und tatsaechlich daran gedacht, Dich drauf hinzuweisen, falls ...

    Naja, hab ich nicht getan.
    So hattest Du dann wenigstens ´ne feine Geschichte zu erzaehlen. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Au ja, für einen Wurzelpeterabend würde ich den Citlotón auch mal wieder saussen lassen. Das müssen wir mal wieder machen!

    AntwortenLöschen
  3. Wurzelpeter? Ich will auch! %-)

    AntwortenLöschen