Montag, Juli 20, 2009

Parkplatzverteidigung

Parkplätze sind im Moloch (wie wohl in jeder grösseren Stadt) Mangelware. Das führt hier mitunter dazu, dass manche Leute das Stück Strasse vor ihrem Haus mittels Eimern, Kisten oder gar einbetonierten Pfosten reservieren. Das ist zwar mittlerweile verboten, aber das Gesetz und die Realität bilden hier zwei getrennte Universen, die sich nur gelegentlich berühren, beispielsweise wenn ein Polizist Geld für sein Feierabendbier braucht.

Es gibt auch die ganz gestörten, die verzichten auf die Markierung ihres Parkplatzes und stechen einfach jedem, der es wagt, vor ihrem Haus zu parken, die Reifen auf, irgendwann weiss dann jeder Nachbar, dass er hier nicht zu parken hat.

Gestern sind wir scheinbar an so ein Arschloch geraten, wir waren auf einem Markt und haben in einer Nebenstrasse geparkt. Es war da weder ein offizielles Parkverbot oder irgendeine Form der Parkplatzreservierung, die ich normalerweise, so assozial ich sie finde, zähneknirschend respektiere, schliesslich kann ich darauf verzichten, dass mir jemand die Reifen zerlöchert oder den Lack zerkratzt. Als wir zum Auto zurückkamen, war der hintere Reifen leicht platt, ich dachte mir erstmal nichts dabei, sondern nahm mir vor, den an der Tankstelle überprüfen zu lassen. Wir kamen allerdings gar nicht erst so weit, der Reifen war ziemlich bald komplett platt. Kein Problem, Ersatzrad drauf und zum Vulcanizador gefahren. Der fand das Loch und fragte auch gleich, ob ich da wohl irgendwo geparkt hätte, wo ich nicht hätte sollen. Nein, eigentlich nicht. Das Loch war allerdings ein Riss in der Reifenflanke, etwa einen halben Zentimeter lang, ziemlich offensichtlich die Spur eines Schraubenziehers. Eigentlich keine grosse Sache, kostete gerade mal 40 Peso und eine viertel Stunde Zeit, aber trotzdem nervig.

Das wäre so ein schönes Land, wenn es nicht so viele Idioten hätte.

Kommentare:

  1. sonem w|chser würd ich, wenn zeit wäre, die karre vorm haus stehen lassen. und zwar am besten einbetoniert.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist mal 'ne geile Idee. Irgendeinen alten Schrotthaufen kaufen, der es aus eigener Kraft gerade noch bis zum Parkplatz schafft, abstellen und stehen lassen. Vielleicht noch mit 'nem toten Huhn am Rückspiegel. Das merke ich mir für langweilige Zeiten vor.

    AntwortenLöschen
  3. Da waere ich dabei ;-)
    Wir kaufen da aber am Besten gleich nen ganzen Schrottplatz, um hier mal "aufzuräumen" - hab da auch ein paar Kandidaten auf der Liste

    AntwortenLöschen