Mittwoch, Februar 23, 2005

Der Dodge in der Tiefgarage...

[Dieser Artikel wurde ursprünglich auf blogall veröffentlicht und anschließend mit den Kommentaren hierher umgezogen.]

...das ist fast wie der Elefant im Wohnzimmer. Ich weiss, der sprichwörtliche Elefant hält sich hauptsächlich im Porzelanladen auf, aber ich hab' ja nicht das Parkhaus zerdeppert, nur den Dodge "verziert". A porpos Wohnzimmer: gestern haben wir unsere Möbel bestellt. Hatte ich da schonmal was darüber geschrieben?


Wie dem auch sei, zurück zum Parkhaus: Wir sind letzte Woche ins Kino gegangen und zu diesem Zwecke sind wir eben ins Parkhaus gefahren.


Kurze Erklärung: Die Parkhäuser hier unterscheiden sich in zwei Dingen von den Deutschen:


  • In vielen Parkhäusern und Parkplätzen gibt es Parkplatzwächter. Die passen auf die Autos auf, zeigen einem, wo es noch einen freien Platz gibt und weisen einen auch schonmal in einen Parkplatz ein oder helfen beim Ausparken.

  • Die Behindertenparkplätze werden abgesperrt oder mittels "Hütchen" besetzt, weil sich hier kaum einer an Regeln hält.


Wir sind also ins Parkhaus und haben auch recht schnell einen Parkplatz gefunden. Blöderweise war das Parkhaus recht eng und ich versuchte also, den Dodge in eine freie Lücke zu stellen. Der Parkplatzwächter hat dann auch gleich aufgepasst, dass ich dem Auto zur Linken nicht die Tür eindrücke, dummerweise hatte ich bei der Übung den Pfeiler zu meiner Rechten total vergessen. Ich hab' mich dann aber gleich an ihn erinnert, wie die Beifahrerseite geräuschvoll an ihm entlanggeschrammt ist. Sch....


Und dann wurde es richtig peinlich: Der Parkplatzwächter winkt mir zu, ich soll ihm folgen, er führt mich zu den Behindertenparkplätzen und nimmt dort eins von den Hütchen weg, damit ich genug Platz habe, um einzuparken. Valet-Parking ist halt doch was Feines.


Dem Dodge ist nicht wirklich viel pasiert, der Pfeiler war orange gestrichen, jetzt hat der Dodge auf der Beifahrerseite halt einen kurzen, orangefarbenen Rally-Streifen.

1| au weia!


Von: Toby · 02.03.2005 um 1:36:01 Uhr

mann! schreib nich sowas!
die verletzung eines amtlichen mopar-fahrgerätes tut mir immer sehr weh!

btw: ich fahr selber mopar!

ride on!
aber vorsichtich... ;-)


2| Was ist eigentlich...


Von: Andreas Bohn · 04.03.2005 um 20:06:51 Uhr

...ein Mopar? Leider find ich dazu keine eindeutige Definition im Netz.
Mal davon abgesehen war das nicht die erste Beule im Dodge, der hatte schon welche, als wir ihn gekauft haben. Und ich habe ehrlich gesagt das Gefuehl, als ob das dem Ding auch nicht so viel ausmacht. Das Blech ist (im Vergleich zu dem, was ich so von meinen bisherigen Autos kenne) verdammt dick, knittert also nicht so heftig und Rost ist hier rein klimabedingt nicht wirklich ein Problem.


3| MoPar


Von: Toby · 18.03.2005 um 13:27:43 Uhr

...steht für MOtorPARts.
Is egtl die Ersatzteilbeschaffug von Chrysler und deren Untermarken, zu denen Dodge und Plymouth gehören.
Man spricht von Mopars, wenn man über die Autos von Chrysler&Co allgemein spricht. Kult, besonders Maschinen wie etwa Dodge Charger, Plymouth Roadrunner, Barracuda etc.
Toby's MoPar: Plymouth Valiant 1966

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Dear spamming Ashole!

    This site is in German. So most of my readers are in Germany. Why do you think that anyone in Germany might be interested in buying a car in the US? Do you have any idea where Germany is?

    Fuck off!

    AntwortenLöschen